Kultur | 14.04.2012

Kategorie A

Text von Emma van den Bold | Bilder von zVg
Filmkritiken zu Produktionen von Jugendlichen bis 16 Jahre über lebenslange Schuldgefühle und minderjährige Mütter.
Andy kann nichts mehr tun. Eddie ist tot. Nicht immer nur idyllisch: ein junges Mami mit ihrem Kind.
Bild: zVg

Schizo

Andy soll auf seinen jüngeren, 16-jährigen Bruder Eddie aufpassen. Auf einer Brücke kommt es zur Mutprobe die Eddie das Leben kostet. Geplagt von Schuldgefühlen, fühlt sich Andy vom Geiste seines Bruders verfolgt. Nach und nach beginnen wir, mit Andy mitzufühlen, was vorwiegend der guten schauspielerischen Leistung, aber auch dem treffenden Einsatz bedrohlicher Musik zu verdanken ist. Den Jungfilmern aus Zürich ist es gelungen, einen sehr überzeugenden, kurzen Thriller auf die Beine zu stellen.

 

Jung, unverhofft Mami

Wie gehen junge Mütter mit einer unerwarteten Schwangerschaft um? Auf diese Frage möchte der Film Antwort geben, indem er zwei Mamis in eben dieser Situation porträtiert. Nebst diesen beiden Frauen, sind auch eine der beiden frischgebackenen Grossmütter und diverse Passanten auf der Strasse, zu ihrer Meinung befragt. Diese Varietät vermittelt ein zugleich realistisches, als auch rührendes Bild einer derartigen Lebensveränderung.