Kultur | 21.03.2012

Rock gegen die Müdigkeit

Jemand muss die undankbare Aufgabe übernehmen und den zweiten Festivaltag eröffnen. Channelsix lösen diese Aufgabe mit Erfolg und locken das Publikum vor die Bühne.
  • Sempach, schlaft ihr noch? Channelsix mit dem Versuch eines Weckrufs am Samstagmittag.

    Bild: - 1 / 7

  • Den Akkord im Blick: Bei Channelsix geht nichts schief.

    Bild: - 2 / 7

  • An den Drums: Dominik Kiser, der Treffsichere.

    Bild: - 3 / 7

  • Der Mann an Mischpult trägt massgeblich zu einem gelungenen Konzert bei.

    Bild: - 4 / 7

  • Bassist Rosche Galliker sorgt für eine solide Basis.

    Bild: - 5 / 7

  • Simon Haas, Rosche Galliker, Roman Schmidt und Dominik Kiser gaben sich die grösste Mühe.

    Bild: - 6 / 7

  • Das Gelände vor der Bühne füllte sich nur zögerlich.

    Bild: - 7 / 7

13.00 Uhr am Openair Soundcheck. Die meisten Festivalgänger stecken noch in ihren Schlafsäcken. Man geniesst die wohlige Wärme, versucht das Aufstehen noch ein wenig hinauszuzögern und die Kopfschmerzen zu unterdrücken. Doch auf der Bühne rockt bald die erste Band: Channelsix. Der Kopf schmerzt noch ein letztes Mal heftig. Und schon erklingen die ersten Gitarrenriffs. Schliesslich ist die Musik stärker als die eigene Lethargie und man zwingt sich, aufzustehen. Schnell ein Bier und ab vor die Bühne, um wieder einmal richtig zu rocken. Die Unannehmlichkeiten, die mit der “frühen” Stunde einhergehen sind bald vergessen.

Mit eingängigem Rock, fingerfertigen Gitarrensolis und einer brillanten Dreistimmigkeit locken die vier Schweizer den einen oder anderen Zuschauer aus dem Zelt. Die Jungs bezaubern das Publikum mitunter mit einer enormen Energie. Man erkennt, dass sie aus Leidenschaft zur Musik auf der Bühne stehen. Auch für jene, die nicht absolute Rockfans sind, hat Channelsix so einiges zu bieten. Die Melodien haben Ohrenwurmpotential und laden zum Mitsingen ein und zu den Rhythmen lässt es sich tanzen. Fazit: Mit guter Musik lassen sich die Festivalbesucher aus ihren Zelten locken. Am Ende des Konzert ist der anfangs menschenleere Festivalplatz ordentlich gefüllt.