Kultur | 28.03.2012

Östliche Musik trifft Schweizer Tanzlaune

Text von Nathalie Keller
Balkan Beats sind eigentlich schon ein Garant für gute Stimmung. Bei Musikgruppen wie dem "Krassimir Kulenko Orkestar" und "Palko Muski" zuckte jede Wade. Mit dröhnenden Bässen war der Balkan-Beat zu Gast in Winterthur.
Da funktionnierte das Keyboard noch - Palko Muski auf der Bühne im Gaswerk in Winterthur.

Bis ins Jahr 1994 war der Balkanexpress eine Eisenbahnlinie. Allerdings führte die Linie nicht ins ehemalige Jugoslawien, sondern durch Nordrhein-Westfalen, von Wuppertal nach Opladen. Weil das Gebiet sehr dünn besiedelt war, hatte sie den Übernamen Balkanexpress erhalten. Heute ist der Balkanexpress ein Label aus der Musikbranche. Sogenannte Balkanparties sind Garant für eine gute Stimmung, wenn man sich am Wochenende auf die Suche nach Bässen und Parties begibt.

 

Haltestellen des Schweizer Balkanexpress waren unter anderem das Xtra in Zürich und auch schon das Locarno Film Festival. Nun machte der Zug im Gaswerk in Winterthur Halt. Mit von der Partie waren das “Krassimir Kulenko Orkestar” und “Palko Muski”. Das Publikum sollte tanzen bis die Füsse qualmen und sich in einer Mischung aus zuviel Bass und guter Laune wiederfinden.

 

Kopiert und mit Elektronik versehen

Am Freitag luden zwei Bands zum Tanzen in den Gaswerk Winterthur ein. Zuerst stand Krassimir Kulenko und sein Orkestar auf der Bühne. Ihre Spezialität ist das Covern von Polkapunk-Songs quer durch die Popgeschichte, natürlich an die Sprache des Publikums angepasst. Dass den Leuten die Stücke der Pussycat Dolls oder von den Rolling Stones deswegen merkwürdig vertraut vorkamen, war kein Hinderungsgrund, um zu tanzen. Wer im kleinen Raum keinen Platz mehr hatte, musste es sich auf der Treppe bequem machen.

 

Ob es nun darum ging, ins Publikum zu gehen und sich auf den Boden zu legen, auf den Keyboards zu stehen oder sich von Publikum zu tragen wie ein Rockstar – bei Palko Muski sieht man alles. Nicht einmal der Komplettausstieg der Keyboards konnte die Band stoppen. Eine Mischung von rockig bis polkamässigen Songs mit Wehmut und einer Spur Disko. Beendet haben die Jungs ihr Konzert mit einem Verkauf von CDs direkt von der Bühne weg. Die Männer von Palko Muski wissen, wie Marketing funtionniert.