Sport | 27.02.2012

Familientreffen der Hiphop-Szene

Laute Hiphop-Musik hallte vergangenen Samstag durch die Gassen der Solothurner Altstadt. Am Wettbewerb Original Flavor Vol. 1 massen sich die besten Breakdancer der Schweiz mit der internationalen Konkurrenz.
B-Boy Yanick (rechts im Bild) von der Ruff'N'X Crew lässt sich vom Move des Konkurrenten nicht beeindrucken.
Bild: Rade Jevdenic Aufwärmen beugt dem Muskelkater am nächsten Tag vor. Man kennt sich innerhalb der Szene, so auch am Event in Solothurn.

Am Mittag öffnen sich die Türen der Solothurner Rothushalle. In dieser alten Halle mit wenig Charme findet sonst zum Beispiel der Schweizer Kunstsupermarkt statt. Doch heute gehört sie ganz den Hiphoptänzerinnen und -tänzern. Die Tanzfläche ist am Boden festgeklebt, Beats dröhnen aus den Lautsprechern. Ans Ohr dringt ein Gemisch aus hebräischen und polnischen Wortfetzen. Verteilt über den ganzen Tag finden sich hier rund 200 vorwiegend junge Leute ein. Sie kommen zum Feiern und vor allem: zum Tanzen.

 

Internationale Gäste

Der Organisator der Veranstaltung, Elvis Petrovic, erzählt, dass es am Breakdance-Contest Original Flavor Vol.1 familiär zu und her gehe. “Mit vielen der angereisten Crews sind wir befreundet”, man habe bereits zusammengearbeitet, so Petrovic. Der Anlass ist auch ein grosses Familientreffen statt nur ein knallharter Wettkampf.

 

Einige Breakdancer, umgangssprachlich B-Boys genannt, betreten die Halle. “Heute haben wir Leute aus Deutschland, Österreich, Polen, Israel und England da. Wir freuen uns darauf, die internationalen Gäste tanzen zu sehen”, sagt Elvis Petrovic, der die Tanzschule Funky Flavor in Solothurn leitet.

 

Schweizer Nachwuchs

Auf der Tanzfläche sind bereits Kinder und Jugendliche am Aufwärmen. Die erste Kategorie “Kidz Battle” trägt ihre Wettkämpfe am frühen Nachmittag aus. Und diese unter 16-jährigen B-Boys und B-Girls tanzen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Versiert, mit den Beinen geschickt und akrobatisch beeindruckend präsentiert sich der Breakdance-Nachwuchs. Im Finale setzt sich der aus Israel angereiste B-Boy Splinter gegen einen polnischen Konkurrenten durch. Der frischgebackene Sieger ist 15 Jahre alt, stammt aus der nordisraelischen Stadt Chadera und tanzt bei der Crew Reflection, welche regelmässig an internationalen Wettkämpfen teilnimmt. Er gibt sich von der heimischen Konkurrenz beeindruckt: “Das tänzerische Niveau ist in der Schweiz sehr hoch.”

 

Die Schweizer Hiphop-Szene hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Aus der Subkultur wurde ein Massensport oder auch ein Fitnesstrend, der immer mehr leidenschaftliche Tänzer hervorbringt. Schweizer Crews können sich häufiger an internationalen Wettkämpfen etablieren und versuchen, mit Hiphop-Tanznationen wie Südkorea, Frankreich und den USA mitzuhalten. Eine andere Veränderung fällt auch in Solothurn ins Auge: Die enganliegende Röhrenjeans haben die weiten Baggypants endgültig verdrängt.

 

Grössen auf dem Solothurner Tanzparkett

Nachdem die “Kidz” das Feld geräumt haben, wird klar, worum es beim Original Flavor Vol. 1 wirklich geht: Die Dachveranstaltung fungiert als schweizerische Vorausscheidung für zwei bedeutende internationale Breakdance-Wettkämpfe: Am FloorMasterz beweisen sich Solotänzer, während am JamMaster jeweils Duos antreten. Die Sieger des Original Flavor Vol. 1 werden an die internationalen Finals nach Israel (FloorMasterz) und in die Ukraine (JamMaster) eingeladen. Die Veranstalter übernehmen dabei sogar sämtliche Reisekosten.

 

Gekonnt treten nun die erfahrenen Tänzer im Eins-gegen-Eins an und auf den Kameras der Fotographen sammeln sich immer mehr skurrile Bilder von akrobatischen Sprüngen an. Viele der BBoys sind schon an anderen Wettkämpfen gegeneinander angetreten, man kennt sich in diesen Kreisen eben gut. Im Finale unterliegt der Lörracher B-Boy Toschkin dem Konkurrenten BBoy Monkee aus Neuchatel. Der 22-jährige Grafikdesigner gibt sich erleichtert: “Ich freue mich total auf den Wettkampf in Israel.”

 

Sieger aus Neuenburg

In den Zwei-gegen-Zwei-Battles finden sich die bekanntesten Tänzer auf dem Tanzparkett ein. Anwesende Showgruppen wie Ghost Rockz, 2DR Squad und Ruff’N’X Crew haben bereits am Battle Of The Year teilgenommen, welches als wichtigster Breakdance-Anlass der Welt gilt.

 

Nachdem die Tanzfläche nochmals zurechtgeklebt wurde, ist es so weit. Im Finale stehen die Basler Ruff’N’X gegen die Neuenburger Deep Trip. Während des Battles hat ein Tänzer von Deep Trip Mühe, auf seiner Seite der Tanzfläche zu bleiben und kommt den Konkurrenten in die Quere, worauf ihn ein Tänzer von Ruff’N’X wegschubst. Doch sogleich holt man die beiden auseinander, die Profis bewahren Fassung und führen den Wettkampf zu Ende. Die Sieger heissen schliesslich Deep Trip. Sie werden die Schweiz im Dezember in der Ukraine vertreten.