Gesellschaft | 28.10.2011

Welt verändern

Text von Eva Hirschi
Man nehme: 50 motivierte Jugendliche aus 6 verschiedenen Ländern, die 4 unterschiedliche Sprachen sprechen und stecke sie 5 Tage lang in ein Projekt. Was daraus entsteht? Imp!act - ein Stück Weltveränderung.
Photo @ Joëlle Misson

 

“Anstatt davon zu träumen wie man die Welt retten kann, fordern wir unsere Generation zum Handeln auf, hier und jetzt!”, das ist das Motto der unabhängigen Non-Profit Organisation euforia. Diese Woche stehen fünfzig motivierte Jugendliche im Zentrum, die selber aktiv werden wollen. Im Rahmen des fünftägigen Projektes Imp!act können sie in verschiedenen Programmen Ideen sammeln, sich über Non-Profit-Organisationen informieren und sogar selbst ein Projekt starten.

 

Von der Idee zum Projekt

Das Programm “Starte dein Projekt” beinhaltet während fünf Tagen verschiede Aktivitäten, die den Jugendlichen die notwendigen Werkzeuge, Tipps und Tricks mit auf den Weg geben sollen, damit sie ihre Idee umsetzen können. In verschiedenen Übungen werden die Jugendlichen auf globale und lokale Probleme sensibilisiert, erfahren von erfolgreichen Projekten der ehemaligen Teilnehmer und üben sich in Teamarbeit.

 

Ohne zögern

Immer wieder wird den zukünftigen Weltverändern das Wort überlassen, sie stellen erste Ideen und Ansätze der ganzen Truppe vor. Auf die Frage, wer denn beginnen möchte, herrscht für einmal kein betretenes Schweigen oder langes Zögern. Die Jugendlichen sind motiviert, mutig und bereit, sich zu engagieren. Zehn Projektgruppen sind am Start, die an konkreten Ideen arbeiten. Tink.ch verfolgt die Teams und berichtet.