Gesellschaft | 01.08.2011

Unbekannte Perle

Zürich hat eine der stolzesten Bäderdichten im nationalen und internationalen Vergleich, behauptet zumindest Züri Tourismus. Unsere Autorin hat sich auf die Pirsch gemacht und die schönsten Fluss- und Seebäder auskundschaftet, ertaucht und probegesonnt. Hurra, der Sommer ist da!
Ferienstimmung im Seebad Utoquai
Bild: Sara Lisa Schäubli

Ganz ehrlich, bis ich mit einem Fuss schon drinstand, war ich felsenfest davon überzeugt, die Utoquaibadi noch nie gesehen zu haben. Das Gebäude sieht von aussen aus, wie eine Pedalovermietung zwischen Bellevue und Chinawiese.

 

Aber halt, stopp, bis ich mit beiden Füssen drin war, musste ich zuerst einmal sieben Stutz abdrücken. Na, hoffentlich lohnt sich das. Dann schon die erste grosse Entscheidung: Da gibts ein Männer-, ein Frauen- und ein gemischtes Deck. Oder anders ausgedrückt: Zu den hübschen Schwulen, den rassigen Lesben oder dem heterogenen Haufen?

 

Landete dann, nachdem ich von ein paar gestressten Seefeld-Arbeiter rumgeschupst worden bin, im Mittelfeld. Aaaah wie herrlich, ein Schwumm zum Floss und dann auf dem Holzdeck bei Abendsonne gemischten Salat mit Pommes und Chicken Nuggets geniessen. Das lohnt sich tatsächlich!

 

Seebad Utoquai: Utoquai, 8008 Zürich