Kultur | 05.07.2011

Geimpfte Album-Gitarristen

Sie spielen Indie-Rock, kommen aus London und sind die Hype-Band der Zeit. Doch wurden The Vaccines ihren Vorschusslorbeeren im Sittertobel gerecht? Ja und nein. Musikalisch passte das schon ganz gut, die Show dürfte aber noch etwas überzeugender sein.
Etwas brav: The Vaccines dürften auf der Bühne ruhig noch mehr Leidenschaft zeigen.
Bild: fuckyeahthevaccines.tumblr.com/

The Vaccines (zu deutsch: die Impfungen) waren wirklich gut. Guter, nicht überragender, von Post-Punk inspirierter Indie-Rock für Teenager und solche, die sich noch jung fühlen. Ein poppiger Wutausbruch folgte dem nächsten. Leadsänger Justin Young schrummte gekonnt seine Fender Mustang. Metallener, glasklarer Sound ertönte von den Boxen oben in der Sternenbühne am diesjährigen Openair St. Gallen.

 

Gedanken eines ehemaligen Teenagers

Und da sagte Young im Vorfeld tatsächlich, er habe Angst gehabt, in der Schweiz gebe es niemanden, der sich für ihre Musik interessiert? Weit gefehlt. Ihr Debüt-Album “What did you expect from the Vaccines?” mag nicht bloss wenige mit den Lyrics “Well, I don’t wanna wake up in the mornin’, but I’ve got to face the day.” im Lied “If you Wanna” diesen Frühling aus den Federn geholt haben. Nein, der Refrain “If you wanna come back, it’s alright”, dürfte bei den Fans der Geimpften auch verloren geglaubte Sehnsüchte an die weit zurückliegende Jugendliebe geweckt haben. Der Anblick des Album-Covers, das hinter der Bühne über dem Schlagzeuger trohnt, dürfte ebenfalls nicht bei wenigen für Verliebtheitsgefühle im Generellen gesorgt haben. Ein in weiss gekleidetes Girlie, das sich an den roten Pulli ihres Lovers schmiegt – Seufzer bei Mädchen vorprogrammiert. Ein nettes Extra bei diesem Album, dieses Cover. Vielleicht sogar ein Kaufgrund? Gedanken eines ehemaligen Teenagers…

 

Live ist anders

Die englische Hype-Band aus London war jedenfalls ein wahrlich schöner Export ans Openair St. Gallen 2011. Kurzatmig, luftig, Mitsingzeilen – alles, was zu einer Live-Band gehört. Nur ein bisschen mehr trauen dürfen sie sich auf der Bühne schon. So wie sie dastanden, ihre Instrumente bedienten und sangen, wirkte das ganze allzu amtlich. Musiker von Beruf auf der Bühne. Toll. Aber eine richtige Live-Band sind sie noch nicht ganz. Interaktionen mit dem Publikum beschränkten sich weitgehend auf die Liedansagen. Jedes Konzert sei anders, sagten sie im Vorfeld in einem Interview mit DRS Virus. Das Ende von “All in White” hörte sich dann aber dennoch genau gleich wie am diesjährigen Glastonbury an. Ein hingeschmetterter Akkord synchron mit einem leisen “White.” Wenn das nicht einstudiert ist, weiss ich auch nicht.

 

Bald schon ein neues Album?

Der Aufstieg der Ende 2010 entstandenen Band ging vielleicht einfach zu schnell vonstatten für die vier Boys, die für ihre Scheibe mit dem Produzenten der Kooks Dan Grech-Marguerat zusammengearbeitet haben. In ihrem Album erinnern sie mit ihrem Sound stark an dutzendfach beschleunigte Jesus and the Mary Chain, der vor Pop nur so strotzt. Am Album gibt es nichts zu bemängeln und ich freue mich auch auf das nächste Album, das in einigen neuen Songs live auch schon angespielt wurde. Wenn es vor mehr als nur musikalischen Wutausbrüchen mit drei bis vier Akkorden und einfallsreicheren Popstücken strotzt, werde ich es mir gerne anhören. Wenn die Geimpften sich dann auch noch live ins Zeug legen, werde ich sagen: Weiter so! 50er Rock -˜n-˜Roll, 60er Garagen-Rock und Girlgroups, 70er Punk, 80er US-Hardcore, C86 oder schlicht gute Popmusik… spielt von euren Einflüssen, was immer ihr wollt. Aber zeigt auch live, dass ihr eure helle Freude daran habt! Und lasst uns daran teilhaben. Schliesslich seid ihr keine Shoegazer, oder etwa doch?

 


 

Bald wieder in der Schweiz

Wer sich nicht auf ihr neues Album vertrösten möchte, sondern The Vaccines diesen Sommer wieder live erleben möchte, kann dies tun. Am Donnerstag, 14. Juli rocken sie um vier Uhr als erste Band die Zeltbühne auf dem Berner Hausberg Gurten. Zwei Mal The Vaccines in der Schweiz? Eine Freude für Teenager, die sich von der Hype-Band aus der britischen Metropole mitreissen lassen möchten.

Links