Kultur | 05.07.2011

Ehrenamtlich machts möglich

Petzi fördert seit 15 Jahren die Jugend- und Clubkultur der Schweiz. Und dies sehr erfolgreich. 86 Clubs und seit 2011 nun auch 51 Festivals sind bereits Mitglieder, Tendenz steigend. Tink.ch sprach mit Isabelle von Walterskirchen, Petzi-Verantwortliche der Deutschschweiz.
Petzi will die Schweizer Musikszene fördern. Auf diesem
Bild: Christopher Christopher aus Baden (Archiv)

Tink.ch: Was ist Petzi?

Isabelle von Walterskirchen: Petzi ist der Dachverband der Schweizer Musikclubs. Seine Mitglieder – zurzeit 137 (86 Clubs und 51 Festivals) in 18 Kantonen – setzen sich ohne kommerzielle Absichten für die Förderung von zeitgenössischer Musik ein. Petzi funktioniert nur dank dem Engagement seiner ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder. In Aarau und in Lausanne stehen ihnen zwei regionale Geschäftsstellen zur Seite. Sie koordinieren die Aktivitäten des Vereins und stellen den Ort für Dokumentation und Information.

 

Wie hat sich der Verein entwickelt?

Seit seiner Gründung vor 15 Jahren zeichnet sich der Verein Petzi durch ein stetiges und starkes Wachstum aus. Von anfänglich 16 ist die Mitgliederzahl heute auf über 100 angestiegen. Interessant ist im Vergleich zu anderen nationalen Organisationen, dass Petzi sowohl in der französischsprachigen als auch in der deutschsprachigen Schweiz sehr gut verankert ist. Während den letzten 14 Jahren ist Petzi gewachsen, der Verein hat sich strukturiert und professionalisiert und sich als starker Dachverband etablieren können.

 

Worin bestehen die Hauptaufgaben des Vereins?

Der Verein ist regional und national ein wichtiger Ansprechpartner in Belangen der Jugendkultur und des Cluballtags für Politik, Behörden und die Öffentlichkeit. Petzi unterstützt und repräsentiert aktiv seine Mitglieder. Wir vertreten die Interessen der Clubs und sind gleichzeitig ein Informationspool und eine Networking-Plattform für alle Personen, die im Bereich der Konzertorganisation und der Jugendkultur aktiv sind.

 

Wie viele Leute arbeiten für Petzi?

Der Verein hat 3 Angestellte – 2 Geschäftsleiterinnen und einen Entwickler für das Ticketingsystem Petzitickets. Die insgesamt 15 Vorstandsmitglieder setzen sich auf freiwilliger Basis für den Verein ein. Wie viele Ehrenamtliche und Angestellte in den zurzeit 86 Mitglieder-Clubs und 51 –Festivals arbeiten ist schwer zu sagen. 2008 waren es um die 2500 Freiwillige in ca. 70 Mitgliederclubs.

 

Was für Kriterien müssen die Petzi-Clubs erfüllen?

Für die Clubs gelten die Aufnahmekriterien, das 50% aller Anlässe Konzerte und 50% der Anlässe Eigenveranstaltungen sein müssen, das der Veranstalter nicht gewinnorientierte Ziele hat und mit seinem Programm zeitgenössische Live-Musik fördert und dass das Lokal vom Veranstalter gemietet oder sein Grundeigentum ist.

Idealerweise ist die Rechtsform des Veranstalters ein Verein und er erhält Subventionen, für ihn arbeiten Personen in Freiwilligenarbeit, die Kapazität des Lokals sollte weniger als 2’000 Leute betragen und die Motivation einer Mitgliedschaft begründet sich in einer der strategischen Zielsetzungen des Vereins Petzi.

 

Welches sind die Ziele von Petzi?

Petzi ist als Dachverband der Schweizer Clubszene ein wichtiger Akteur und Ansprechpartner im Bereich der Jugendkultur und der Schweizer Musikszene. Die Förderung der Clubszene und der Jugendkultur in der Schweiz dient der Förderung von Entwicklung und Ausdrucksfähigkeit junger Menschen.

 

Was möchtet ihr noch erreichen?

Die Installation einer öffentlichen Dokumentationsplattform mit allen Informationen zur Jugendkultur und zum Cluballtag und die Etablierung von Petzi in allen vier Sprachregionen. Zudem streben wir eine komplette Abdeckung aller Clubs und Festivals, die die Aufnahmekriterien erfüllen, an.