Gesellschaft | 28.06.2011

Projektmanagement in Kosovo lernen

Text von Miriam Badoux | Bilder von SCI Schweiz
Was ist ein Projekt? Wie setze ich meine Ideen in die Realität um? Wie kann ich mein eigenes Projekt planen, finanzieren, durchführen und evaluieren? Mit diesen Fragen haben sich die Teilnehmer vom "Living Together"-Seminar in Plemetina im Kosovo beschäftigt.
Der Kosovo ist noch nicht wieder vollständig aufgebaut. Die Jugendlichen am Formationstreffen. Das Team der Freiwilligen.
Bild: SCI Schweiz

Junge Leute aus Albanien, Mazedonien, Serbien, Österreich und der Schweiz haben sich Ende Mai in Plemetina (Kosovo) zusammen gefunden, um in einem interkulturellen Umfeld zu lernen, wie man ein Projekt organisiert. Plemetina ist ein Dorf, das rund 15 Kilometer nördlich von Pristina, der Hauptstadt des Kosovos, liegt. Die engagierten jungen Leute wohnten im “Mahala”, das heisst im Roma-Viertel. Plemetina ist nämlich eine serbische Enklave, wo viele Roma wohnen und überwiegend Serbisch gesprochen und mit serbischen Dinaren bezahlt wird.

 

Zwölf Jahre nach dem Krieg befindet sich der Kosovo immer noch im Wiederaufbau. Sichtbar wird dies an den vielen unvollendeten Backsteinhäuser, die die Landschaft prägen. Daneben spielt auch sozialer Wiederaufbau eine zentrale Rolle, um Vorurteile und Diskriminierung abzubauen und den Dialog zu fördern. Deswegen sind viele NGOs im Kosovo tätig und es wird viel unternommen. In dieser Hinsicht ist die selbsternannte unabhängige Republik Kosovo ein besonders geeigneter Ort, um Projektmanagement zu lernen.

 

Intern Vertriebene in Plemetina

Nach dem Seminar haben die zwei Schweizer Teilnehmerinnen die Kenntnisse, die sie gesammelt haben, genutzt, um eine Veranstaltung am Tag des Flüchtlings zu organisieren. Thema war die Situation der Intern Vertriebenen. Den theoretischen Hintergrund lieferte Walter Kälin, der ehemalige UNO Sondervetreter für Menschenrechte. Eindrücklich geschildert wurde die schwierige Lebenssituation der intern Vertriebenen dann mit dem Film «Never Back Home« von Salif Mustafa, der zwischen 1999 und 2009 in Plemetina gedreht wurde.

 

Living Together – Freiwilligeneinsätze im Kosovo

Die junge SCI-Partnerorganisation “Gaia Kosovo” organisierte nun diesen Sommer zum zweiten Mal internationale Workcamps im Kosovo. Diese bieten die Gelegenheit, einen Einblick in die Gesellschaft zu erhalten, viele engagierte Leute kennenzulernen und einen kleinen Beitrag zu leisten, um den Alltag in der Gemeinde abwechslungsreicher zu gestalten und Begegnungen zwischen Leuten unterschiedlicher Herkunft zu ermöglichen. Die Einsätze sind ökologisch oder kreativ: Die Freiwilligen werden eine Grünfläche fürs Dorf schaffen, ein Kompostsystem entwickeln oder ein Stummfilmfestival organisieren.

Mehr Informationen über die Einsatzmöglichkeiten findest du hier.

Links