Kultur | 07.03.2011

Von der Leinwand auf die Bühne

Text von Samy Ebneter | Bilder von Samy Ebneter.
Film und Theater spielen zusammen. In "Die Kaktusblüte", dem aktuellen Stück der Theatergruppe Spielwitz, standen über die Hälfte des Casts schon bei SAMovie vor der Kamera. Wo liegen die Unterschiede zwischen den Kunstformen?
Die verpatzte Szene lässt sich auf der Bühne nicht einfach wiederholen.
Bild: Samy Ebneter.

In der Praxis von Zahnarzt Dr. med. Julian Desforgens läuft es eigentlich ganz gut. Die Stammkunden tauchen regelmässig auf, ob Sie nun zum Zahnarzt müssen oder nicht. Der Doktor selber führt ein ausgesprochen durchtriebenes Leben. Doch er verstrickt sich immer mehr in sein Lügengeflecht, bis er seinen besten Freund und seine Assistentin als Schauspieler darin einflechten muss. Die Komödie nimmt ihren Lauf, mit viel Wort- und Spielwitz.

 

Schnell oder sicher?

Gleich drei Haupt- und Nebenrollen aus dem aktuellen Spielfilmprojekt von SAMovie stehen gemeinsam auf der Bühne. Die Visagistin der Filmcrew ist im Backstagebereich für Frisuren und Maske verantwortlich. Diese Kombination von Film und Theater kann äusserst spannend sein, findet David Bühler, welcher auf der Bühne den erfolglosen Drehbuchautor Igor verkörpert: “Es ist eine ganz andere Welt, ein anderes Arbeiten. Während die Arbeit im Film schnell und speditiv von Dannen gehen muss und sehr viel mit Technik und Umgebung zu tun hat, steht beim Theater die Sicherheit im Zentrum, die über einen längeren Zeitraum erarbeitet wird.”

 

Roman Ebneter, welcher im Film eine Hauptrolle spielt und auf der Bühne den verknorzten und zahnarztscheuen Herrn Cochet gibt, ergänzt: “Hier im Theater liegt mehr Freiraum für Improvisationen, manchmal sogar gezwungenermassen, wenn jemand einen Texthänger hat. Dies ist im Film etwas einfacher. Man bricht ab und beginnt die Szene noch einmal von vorne.”

 

Der Vorhang macht’s aus

Das Feeling ist aber wohl der grösste Unterschied. Wenn man noch vor geschlossenem Vorhang steht und das Raunen des Publikums dahinter hört. Wenn dann alles langsam leiser wird, die Musik zu spielen beginnt, der Vorhang sich öffnet und die ersten Strahlen der Scheinwerfer einen treffen, dann kommt es schon einem kleinen Adrenalinkick gleich. Es liegt in diesem Moment an dir, dass du das über Wochen Geprobte den mehr als 150 Zuschauern richtig rüber bringen kannst. Vom Schauspieler über die Administration bis zum Maler arbeiten alle gratis. Jeder arbeitet aus Freude mit und erntet dafür den schönsten Lohn, den man für seine Leidenschaft kriegen kann: Applaus.

 

 

Spieldaten


12. März, 20.00 Uhr, Abtwil Oberstufenzentrum (Première mit Apéro und Musik von den “Evergreens”)

13. März, 13.00 Uhr, Abtwil Oberstufenzentrum

18. / 19. März, 20.00 Uhr, Teufen Lindensaal

25. / 26. März, 20.00 Uhr, St.Gallen Adlersaal

01. April, 20.00 Uhr, Mörschwil Gemeindezentrum

02. April, 20.00 Uhr, Mörschwil Gemeindezentrum (Dernière mit Apéro und Musik von “Random-Selection”)

 

 

 

Verlosung


Tink.ch verlost viermal zwei Tickets für die Première in Abtwil. Wer die Tickets gewinnen will, schreibt bis zum 11. März eine Mail mit dem Betreff “Kaktusblüte” an thinh-lay.tong(at)tink.ch.

 

 

Links