Kultur | 28.03.2011

Kalte Badewannen und Brustgrössen

Text von Jasmin Back
Mit Tink.ch sprechen die Jungs von Rapbau über ihre neue Platte "3ÏEURR", den Videodreh, Veränderung, Gemeinsamkeiten und unterschiedliche Vorlieben.
Drei Jungs, die sich mögen: Amadis, Raphael und Marco von Rapbau. Fotos: Roland Schmid

Knapp einen Monat, nachdem die neue CD “3Ï€R” erschienen ist, sitzen die drei Mitglieder von Rapbau Amadis Brugnoni (23), Raphael Pfister (21) und Marco Schock (23) Tink.ch bei Tee und Limonade Rede und Antwort. “Mathekönner erkennen sofort, dass die Formel des Albums frei erfunden ist”, sagt Raphael und schmunzelt. Die Drei steht für die drei Mitglieder, Ï€ für die Musik und R für Rapbau. “Es kann auch anders ausgelegt werden”, meint Marco, “Aber es ist kein Konzepttitel, nach dem wir unsere Songs ausgerichtet haben”.

 

Für ihre zweite Scheibe haben Rapbau das Projekt “Band” ausgebaut. Als besonders schwierig erwies sich die Koordination, um mit allen Musikern zeitgleich zu arbeiten. “Wir haben schon Probleme, uns zu dritt zu verabreden”, so Amadis. Geklappt hat es am Ende trotzdem, so kommen die neuen Songs teilweise funkig und melodiös daher. Weg vom Rap? “Nein, natürlich nicht”, antwortet Raphael, “nur weil wir keine Gangsta Rapper sind, heisst das noch lange nicht, dass wir keinen Hip-Hop machen”. Und Amadis ergänzt: “Hip-Hop darf von der Musik her anspruchsvoller sein.”

 

Zu “Was blyybt” haben Rapbau im Januar unter der Regie von reverse einen Videoclip gedreht. “Es war arschkalt!”, erinnern sich Marco und Raphael. Amadis grinst: “Ich war gar nicht dabei. Urlaub in Neuseeland.” Böse Blicke fliegen in seine Richtung. “Es mag nicht immer den Anschein haben, aber wir mögen uns. Wirklich”, so Marco. Und: Kompromissbereiter seien sie geworden seit ihrer ersten CD, die 2009 erschienen ist. Ansonsten sind sie noch dieselben.

 

Tink.ch fragt nach: Was unterscheidet die Rapbau-Mitglieder denn voneinander? In Film- und Frauenvorlieben? Oder Freizeitaktivitäten? “Also Amadis mag grosse Brüste, Marco kleinere und ich was dazwischen. Oder wars umgekehrt?”, albert Raphael herum. Die Diskussion entbrennt. Ist es die Fortbewegungsart? Amadis ist auf der Vespa unterwegs, Raphael Velofahrer aus Leidenschaft und Marco bekennender Unterstützer des ÖVs. Zu einem richtigen Abschluss kommen die drei am Ende nicht. Nach dem Interview wollen sie noch proben. Doch es geht zeitlich nicht auf. Zwei Tage später kann Marco nicht und drei Tage später ist Amadis den ganzen Tag schon ausgebucht.

 

Plattentaufe ist am – kein Aprilscherz – 1. April 2011, um Mitternacht im Rahmen der BScene im Volkshaus Basel.

 

 

Verlosung


Tink.ch verlost ein Exemplar von “3Ï€R”. Wer teilnehmen möchte, schreibt ein Mail an redaktion@tink.ch. Teilnahmeschluss ist der 03. April 2011.

 

Links