24.01.2011

Flirten auf Italienisch

Text von Alice Grosjean | Bilder von ballydehob.ie
Italiener flirten gerne und oft. Und glaubt man unserer Korrespondentin, auch recht gut. Nur: Sind die Komplimente ernst gemeint? Si non è vero, è ben trovato?
Unsere südlichen Nachbarn: Echte Emotionen oder bloss schön drapiert? gemacht für den Italiener und seine
Bild: ballydehob.ie

Italien ist uns geografisch gesehen eigentlich ganz nahe. Verbringt man aber eine etwas längere Zeit im Land unserer südlichen Nachbarn, wird schnell klar, dass die Leute auf der anderen Seite der hohen Berge eben doch anders ticken als wir nördlich geprägte Schweizer. Ersichtlich wird dies vor allem am Verhalten des männlichen Geschlechts. Keine Frau reist ohne gewisse Fantasien nach Italien; vorbelastet durch naive und gleichzeitig skeptische Ideen und Vorstellungen.

 

Schau mir in die Augen!

Nach gerade einmal zwei Wochen im Land der Römer kann ich noch nicht urteilen, aber bereits aus ein bisschen Erfahrung erzählen: Die schönsten Männer kommen anscheinend aus dem Süden, will heissen alles unterhalb von Rom. Süditaliener sind aber meistens auch klein und bei den Einheimischen im Norden unbeliebt. Italiener flirten mit Blicken, den ganzen Tag lang, immer und überall. Die Redewendung “jemanden mit Blicken ausziehen” existiert auch in Italienisch. Trotzdem sind Italiener Gentlemen, von Natur aus und bei allen Frauen. Frauen werden hier anders wahrgenommen; sie werden bewundert, umschwärmt und in Besitz genommen.

 

Frauen müssen abends fast nichts selbst bezahlen – woher die Männer das Geld für so viele Getränke haben, bleibt ein Rätsel. Manchmal spendieren sogar Kellner Drinks, flirten, hinterlassen Telefonnummern. Würde man einen Abend lang sämtliche Sätze eines charmanten Italieners sammeln, wäre wohl genug Inspiration für zehn neue Rosamunde-Pilcher-Filme beisammen, was auf Deutsch nichts hergeben würde. Auf Italienisch schon. Weil es nicht heuchlerisch oder gar lächerlich klingt, sondern einfach nur Italienisch. Diese Sprache scheint gemacht für alles Schöne, für Emotionen, Komplimente und masslose Übertreibungen.

 

Zuviel Blauäugigkeit?

Die italienische Mentalität ist erfrischend anders und emotional. Sie scheint direkt und einfach, muss aber von der nordländischen, blauäugigen Frau zuerst richtig gedeutet werden. Ist das bloss oberflächliche Fassade oder versteckt sich dahinter vielleicht etwas Echtes? Italienische Heuchlerei oder ernst gemeinte Absichten? Ich befinde mich auf dem besten Weg dieses Rätsel zu lösen, habe den Uomo Italiano und seine innerlichsten Absichten bis jetzt aber noch nicht ganz verstanden…

Ähnliche Artikel