Kultur | 16.11.2010

25 Jahre Jungfilmfestival Luzern

Text von Tobias Lengen | Bilder von upcomingfilmmakers.ch
Seit 25 Jahren erhalten Jungfilmer in der Zentralschweiz eine Plattform, die sie in ihrem Schaffen fördert. Am kommenden Wochenende findet das Jubiläumsfestival statt.
Am Upcoming Film Makers erhalten Jungfilmer in der Zentralschweiz eine Plattform.
Bild: upcomingfilmmakers.ch

Die letzten Vorbereitungen für das Upcoming Film Makers, das Schweizer Jungfilmfestival Luzern, das am kommenden Wochenende in den Bourbaki Kinos stattfindet, laufen auf Hochtouren. Das diesjährige Festival steht unter einem ganz besonderen Stern, da 25 Jahre Jungfilmfestival Luzern gefeiert werden. 1986 wurde die Vorgängerveranstaltung Innerschweizer Filmtage (IFT) ins Leben gerufen. Seither findet in Luzern jährlich ein Festival statt, das sich voll und ganz der nachhaltigen Förderung des Nachwuchsfilms widmet. 2002 wurde zwar aus den Innerschweizer Filmtagen das Upcoming Film Makers, die Ziele sind jedoch gleich geblieben. Neben dem bekannten Wettbewerbsprogramm erwartet die Besuchenden am Jubiläumsfestival ein Jubiläumsblock mit Filmen von Gewinnern aus den letzten 25 Jahren, die mittlerweile etablierte Grössen im Filmgeschäft sind so unter anderen auch Iwan Engler, Michael Steiner und Reto Caffi, der 2009 mit dem Film “Auf der Strecke” sogar für einen Oskar nominiert wurde.

 

Mit knapp 100 Filmeinsendungen bleibt die Nachfrage nach einer Zentralschweizer Plattform für den Nachwuchsfilm weiterhin gross. 23 ausgewählte junge Filmemacher erhalten nun die Chance, ihre Werke in den Bourbaki Kinos auf Grossleinwand einem gemischten und zahlreichen Publikum zu präsentieren. Auf die Gewinner wartet zudem eine Gesamtpreissumme von CHF 10’000.–. Ausgezeichnet werden die besten Nachwuchsfilmenden von einer prominenten Jury, der dieses Jahr Mike Eschmann (Filmemacher und Drehbuchautor, u.a. Regie von “Achtung, fertig, Charlie!”), Mathieu Gilliand (Videoredaktor 20 Minuten) und Thaïs Odermatt (Gewinnerin des Luzerner Filmpreises 2009) angehören. Nach den Laudationes in der mit Spannung erwarteten Preisverleihung vom Samstagabend – dem eigentlichen Höhepunkt des Festivals – wird bekannt sein, wer zu den glücklichen Gewinnern des Upcoming Film Makers 2010 zählt.

 

Abwechslungsreiches Programm

Der Startschuss zum Festival fällt jedoch bereits am Freitagabend. Nebst dem Wettbewerbsprogramm steht den Besucherinnen und Besuchern am ersten Abend wie im letzten Jahr eine gemütliche Movielounge zum Austausch mit den Jungfilmenden zur Verfügung. Zum zweiten Mal gibt es am Schweizer Jungfilmfestival Luzern zudem ein Nocturne zu sehen: Ab 23.15 Uhr werden zur Abrundung des Abends eine knappe Stunde lang ausländische Filmeinsendungen gezeigt. Am Samstagnachmittag macht traditionsgemäss der Klassenfilmwettbewerb den Auftakt, gefolgt vom exklusiven Jubiläumsblock am Vorabend. Diese beiden Veranstaltungen sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich und kostenlos. Am Samstagabend nach dem Wettbewerbsprogramm und der Preisverleihung wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit den grossen Gewinnerinnen und Gewinnern an der Movieparty – die dieses Jahr zur Jubiläumsparty mutiert und erstmals zusammen mit Radio 3Fach präsentiert wird – im Foyer der Bourbaki Kinos gefeiert. DJ Harald Seemann und Guerolito Soundsystem stehen bis in die frühen Morgenstunden hinter den Plattentellern. Zum Abschluss des Festivals gibt es am Sonntagmorgen in einem Best-of-Block das Beste vom Besten noch einmal zu sehen.

 

Ziele und Trägerschaft

Ziel des Upcoming Film Makers ist es, junge einheimische Filmschaffende und damit die Schweizer Filmkultur zu fördern. Einmal jährlich wird Jungfilmenden und Filmbegeisterten eine Plattform geboten, ihre Werke zu präsentieren, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Zudem bietet das Schweizer Jungfilmfestival Luzern Gelegenheit, Erfahrungen an einem professionellen Filmfestival zu sammeln. Das vom Verein Jungfilm organisierte Upcoming Film Makers ist das einzige Jungfilmfestival der Zentralschweiz und daher für die Kultur- und Jugendförderung von grosser Bedeutung.

 

 

Tink.ch am UFM


Tink.ch ist auch dieses Jahr mit einem Reportage-Team – bestehend aus Filminteressierten aus der ganzen Schweiz – vor Ort, um live über die Nachwuchsfilm-Sternchen zu berichten und ein Festivalmagazin zu produzieren.

 

Links