Gesellschaft | 05.10.2010

Reptilien als Haustiere

Immer mehr Reptilien finden den Weg ins eigene Heim. Doch was sollte man beachten, wenn man sich solch ein Tier anschaffen möchte? Diese Frage wird im folgenden Text ausführlich beantwortet.
Eine Kornnatter frisst Mäuse. Wer es nicht übers Herz bringt, diese zu verfüttern, sollte keine Schlange kaufen.
Bild: Silvia Holenstein.

Bevor man sich ein Reptil ins Haus holt, sollte man sich genügend darüber informieren. Meist hilft das Internet schon weiter, doch sollten auch Bücher gekauft werden. In Foren wird meist ein gutes Buch vorgeschlagen, das dann auch die richtigen Informationen enthält.

 

Überlegungen vor dem Kauf

Hat man genug Platz für ein Terrarium der passenden Grösse? Kann man Schlangen süsse Mäuse verfüttern? Ekelt man sich nicht vor lebendigen Insekten die den meisten Echsen verfüttert werden müssen? Machen einem gefrorene Mäuse im Gefrierfach nichts aus? Hält man das Zirpen der Grillen in der Nacht aus? Ist man bereit, die erhöhten Stromkosten zu bezahlen? Hat man genug Geld, um für Tierarztkosten aufzukommen? Ist man sich bewusst, dass Reptilien im Durchschnitt 15 bis 20 Jahre alt werden und ist man bereit, diese auch so lange zu behalten? Wenn all diese ersten Fragen mit “Ja” beantwortet werden können, kann man sich den Kauf eines Reptils überlegen.

 

Probelauf Terrarium

Es muss darauf geachtet werden, dass das Terrarium immer vor dem Tier gekauft wird. Das Terrarium sollte mindestens eine Woche im Probelauf getestet werden, bevor das Tier einzieht. Das heisst, dass das Terrarium voll eingerichtet, aber noch ohne Tier, eine Woche oder mehr auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit getestet werden muss. Somit kann man Abweichungen noch verbessern, bevor das Tier einzieht.

 

Auswahl und Kauf des Tieres

Reptilien findet man in Reptilienläden, Zoogeschäften mit Reptilienabteilung oder direkt beim Züchter. Auch wenn man sich bereits über das Thema informiert hat und schon einiges weiss, sollte man den Verkäufer ausfragen.

 

Ein Reptil sollte möglichst nicht in einem Zoofachgeschäft gekauft werden. Dort werden die meisten Tiere unter eher schlechten Bedingungen gehalten. Man weiss nicht, wer die Elterntiere sind und für die Gesundheit wird auch nicht garantiert. Am besten, man sucht sich einen Züchter in der Umgebung. Diese haben meist mehr Ahnung von den Haltungsbedingungen und stehen einem auch nach dem Kauf noch für Fragen zur Verfügung. Es ist wichtig – egal wo man sich das Reptil letztendlich kauft – sich die Terrarien des Verkäufers genau anzuschauen. Es sollte darauf geachtet werden, ob die Verkaufsterrarien artgerecht eingerichtet sind, ob sie sauber sind und keine Kothaufen und Häutungsreste herumliegen. Falls dies nicht so ist, besser die Finger davon lassen!

 

Bei der Auswahl sollte man darauf achten, dass das Tier agil ist. Wenn man es auf die Hand nimmt, sollte es sich möglichst dagegen wehren. Man sollte nie das ruhigste Tier kaufen, da es möglicherweise krank sein könnte oder ein Futterverweigerer ist.

 

Anzahl Tiere

Die meisten Reptilien sind Einzelgänger. Dies ist den meisten Haltern nicht bewusst und so werden häufig viele Tiere in einem Terrarium gehalten. Wer dem Tier einen Gefallen machen will, sollte wenn möglich nur ein Tier in einem Terrarium halten. Wer unbedingt zwei möchte, sollte zwei Weibchen nehmen; Männchen verstehen sich untereinander überhaupt nicht. Diese können so lange kämpfen bis eines der Tiere stirbt. Auch bei Weibchen ist es nicht sicher, dass sie sich auf die Dauer akzeptieren. Ausserdem sollten die Tiere möglichst gleich gross sein, da sonst schnell das kleinere Tier unterdrückt oder sogar gefressen werden kann.

 

Nächste Woche folgen weitere Tipps dazu, wie man mit einem Reptil nach dem Kauf umgehen sollte.