Kultur | 28.09.2010

The new wave of folk metal

Text von Nora Steffen | Bilder von Nora Steffen
Eluveitie, die Band aus Winterthur, die bereits in über 40 Ländern Konzerte gab, zeigte sich letzten Samstag Abend von ihrer besten Seite und bewies einmal mehr, dass sie eine Live-Band durch und durch ist.
Das Konzert im Kofmehl war restlos ausverkauft.
Bild: Nora Steffen

Schon früh abends konnte man in den Zügen Richtung Solothurn erste Fans mit Eluveitie Shirts ausmachen, so dass es auch nicht weiter überraschte, dass das Konzert in der Kulturfabrik Kofmehl restlos ausverkauft war. 900 Fans wollten sich das Konzert nicht entgehen lassen und drehten regelrecht durch, als ihre Folk- / Pagen-Metal-Helden auf die Bühne traten und ihre Songs zum besten gaben.

 

Jeder ihrer Songs wurde vom Publikum lautstark mitgesungen und bejubelt. In der Mitte der Halle bildete sich ein Circle Pit und das grossartige Publikum drehte einmal mehr am Rad, als Eluveitie ihren Hit “Inis Mona” spielten. Bewundernswert war auch, wie Meri und vor allem Anna, die zwei Frauen der achtköpfigen Band, ihre Gesang-Parts exzellent umsetzten. Da störte auch fast nicht mehr, dass man die Tin Whistle Flöten nicht sehr gut hören konnte. Auch enthalten war ein Ausflug in die akustische Klangwelt der Band, wobei die Zuschauer überhaupt nicht weniger abgingen. Nach über 90 Minuten gnadenloser, authentischer, einzigartiger, traditioneller keltischer Folklore, die mit modernem Melodic Death Metal geschickt kombiniert wurde, gab es für die Zuschauer kein Halten mehr, als die Band Eluveitie von der Bühne trat.

 

Links