Gesellschaft | 10.09.2010

Spuren überall

Text von Jasmin Back | Bilder von Michael Dolensek
Trotz geplatzten Ballonen keine geplatzte Überraschung: Der Start in Basel im Zeitraffer.
Bild: Michael Dolensek

Hellblaue T-Shirts prägten am frühen Abend den Marktplatz in der Basler Innenstadt. Grund dafür war der Kick-Off Anlass der 72h-Aktion.

 

17:46 Uhr

Rund 100 Jugendliche von den fast 500 Mitwirkenden aus der Region sind auf dem Marktplatz versammelt. Auf der Wand einer kleinen Bühne ist der Countdown projiziert. Davor liegen grosse, blaue Ballons. Darin verborgen sind die Aufträge, welche die Gruppenmitglieder erst beim Startschuss um 18:11 Uhr erfahren werden.

 

18:06 Uhr

Alle Ballons sind verteilt. Die Jugendlichen verteilen sich um die Ballons. Bereit, sie zum Platzen zu bringen. Kameras sind gezückt. Der Lärmpegel hoch.

 

18:07 Uhr

Eine Mädchengruppe schreit besonders laut. Peng. Der erste Ballon platzt zu früh.

 

18:08 Uhr

Peng. Der zweite Ballon platzt zu früh. Der Moderator erinnert: “Die Ballonfetzen gehören in den zur Verfügung gestellten Container.” Der Aktionssong dröhnt aus den Lautsprechern.

 

18:10 Uhr

Ein dritter Ballon platzt zu früh. Trotzdem sind noch genug vorhanden. 20 Sekunden zeigt der Countdown an. Die Menge zählt mit.

 

18:11 Uhr

Der Rest der Ballons platzt. Kinder und Jugendliche sammeln die Bonbons, die auch in den Ballons waren, auf und lesen gespannt ihre Aufgabe.

 

18:14 Uhr

Jetzt gilt es, vorgemalte Felder auf dem Boden auszumalen. Die blaue Kreide liegt bereits bereit. Hellblaue Kreidereste auf den Kniepartien der Hosen sind das Resultat. Einige haben sogar im Gesicht etwas abgekriegt.

 

18:17 Uhr

Die Teilnehmer stellen sich in den nicht ausgemalten Feldern auf. Ein Logo entsteht. 72h. Blaue Fussspuren sind um das Logo zu sehen. Die Jugendlichen sind bereit 72 Stunden Vollgas zu geben.

 

Zurück zur Spezialseite “Aktion 72 Stunden”