Sport | 20.09.2010

Die Wahrheit über Volleyball

Die Arme schmerzen, aber sonst ist es ein Sport für Warmduscher. Ausserdem spielen nur arrogante Zicken Volleyball. Und was hat es eigentlich mit den ultrakurzen Hosen auf sich? Alles nur Vorurteile? Eine Aufklärung.
Geht es Männern wirklich um den Sport, wenn sie Volleyball schauen?
Bild: Christine Albrecht.

Behauptung 1:

Langjährige Volleyballer haben Hornhaut an den Unterarmen.

 

Stimmt nicht. Wenigstens keine, die man sieht. Vielleicht sterben auch einfach die Nervenzellen an den Armen ab. Aber glaubt mir, obwohl Bälle mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h auf die Arme klatschen, tut das nicht weh. Ganz im Gegensatz dazu, wenn man statt der Arme sein Gesicht hinhält. Das tut weh. Oh ja, und wie. Jeder, der regelmässig Volleyball trainiert, verlässt die Halle mehrmals mit blutender Nase oder verrenktem Kiefer.

 

Behauptung 2:

Volleyballspielerinnen sind arrogant.

 

Stimmt auch nicht. Na gut, vielleicht nicht immer. Aber wir sehen doch auch einfach verdammt gut aus, oder? Wenn man gross ist, hat man aus anatomischen Gründen die Nase schon weit oben. Mehr dazu bei Behauptung vier. Und bei manchen ist sie dann noch ein paar Zentimeter weiter oben.

 

Behauptung 3:

Männer schauen Volleyball nur wegen der kurzen Hosen.

 

Stimmt wahrscheinlich. Leider ist mir keine Umfrage bekannt, die diese Behauptung untersucht. Kein Geheimnis ist aber, dass Beachvolleyballerinnen bezüglich ihrer Sportbekleidung kein Mitspracherecht haben. Der internationale Volleyballverband schreibt das bauchfreie Top und die knapp geschnittenen Hosen vor, um Zuschauer anzulocken und das “Sonne-Strand-Meer-Feeling” zu versprühen.

Darum ist Beachvolleyball wohl bei Männern sehr beliebt und wird von vielen als die erotischste Sportart gewertet, nebst Tanzen, Aerobic oder Eiskunstlauf. Auch beim Volleyball in der Halle haben einige Clubs interne Vereinbarungen, was die Länge der Hosen betrifft.

 

Behauptung 4:

Mitmachen darf man erst ab 1.80m oder grösser.

 

Stimmt teilweise. Mitmachen darf jeder. Mit einer Körpergrösse von 1.80m würde man jedoch an der Weltspitze zu den Kleineren gehören. Und das als Frau.

Bei der Selektionierung für die Nationalmannschaft werden auch jegliche Grössen ermittelt. Von Schuhgrösse über Körpergrösse bis hin zur Spannweite wird (fast) alles gemessen. Nicht zu vergessen sind natürlich die Grösse des Vaters und der Mutter.

 

Behauptung 5:

Volleyball ist ein Sport für Warmduscher.

 

Stimmt nicht. Nur weil es keine direkten Zweikämpfe gibt, heisst das nicht, dass alle Volleyballspieler Warmduscher sind. Oder habt ihr schon mal einen gesehen der am Boden liegt, sich das Bein mit schmerzverzerrtem Gesicht hält, wartet, bis der Gegner eine Strafe bekommt und dann aufsteht, als sei nichts gewesen? Eben. Wer immer noch zweifelt: Steht mal auf die andere Seite des Feldes, wenn ein Zwei-Meter-Mensch einen Ball auf euch eindrischt!