Sport | 21.06.2010

Platzverweis für Beni Turnheer im Bourbaki

Text von Marion Leu | Bilder von Kinos Bourbaki
Das Bourbaki zeigt ein Public-Viewing der besonderen Art. Die "Spielkultur" ist Plattform für über Hundert Nachwuchskommentatoren, darunter bekannte Musiker, Politiker und Sportler.
Marc Sway kommentiert das Spiel mit musikalischer Begleitung.
Bild: Kinos Bourbaki

Hinter der „Spielkultur“ stecken das Bourbaki, „Kick -˜n-˜ Rush“ und das Tschuttiheftli. Die Organisatoren präsentieren dabei ein abwechslungsreiches Programm. Für die kleinen Fussballfans kommentieren an allen Spielen um 13.30 Uhr beliebte Kinderunterhalter. An den Spielen um 16.00 und 20.30 Uhr kommen dann die älteren Fussballanhänger zum Zug. Genüsslich kann man auf seinem Stuhl den Kommentatoren lauschen, wie sie heiter drauf los plaudern, sich über den Schiedsrichter ärgern oder langweilige Spielminuten mit einem Lied überbrücken.

 

Dies versuchte auch Marc Sway, als er am Montag das Spiel Brasilien gegen Nordkorea kommentierte. So erklang anstatt der Vuvuzelas die kräftige Stimme Sways, als er dem brasilianischen Spieler Elano ein Geburtstagsständchen brachte oder Kumbaya my Lord neu interpretierte. Als Halb-Brasilianer hatte er sich zunächst zwar der Unparteilichkeit verschworen, aber nicht allzu lange durchgehalten. Mit Auswendiglernen der nordkoreanischen Spielernamen versuchte er zwar im Vorfeld, gewisse Fussballlücken zu füllen, jedoch nur mit mässigem Erfolg, konnte er doch die meisten Spieler höchstens mit ihren Rückennummern anfeuern. Dies tat jedoch der unterhaltsamen Kommentierung und der heiteren Stimmung im Publikum keinen Abbruch. Oder wer wollte nicht schon immer wissen, dass das brasilianische Bier auf der Werbetafel unheimlich gut schmeckt oder dass der Sänger sein T-Shirt im Ausverkauf ergattert hat und man dieses nur bei 40 Grad waschen darf?

 

Für die restlichen Spieltage stehen noch viele spannende Kommentatoren auf dem Bourbaki-Programm, stets unter dem Motto „Jedem Spiel sein Schnorri“: von 7 Dollar Taxi, über Knackeboul feat. Dodo zu Henrik Belden und Kurt H. Illi. Sie werden garantiert einige tolle Einblicke in ihre totale Ahnungslosigkeit oder ihren überwältigenden Torjubel geben.

 

Das Spiel hat übrigens Brasilien 2:1 für sich entschieden. Dank diesem Ergebnis war auch Marc Sway zufrieden mit dem Verlauf des Abends, obwohl er sich mehr Samba-Tänzerinnen im Publikum gewünscht hatte.

Links