Kultur | 17.05.2010

Eine Alternative zu Hollywood

Text von Martin Sturzenegger | Bilder von PD
Aus 2000 nationalen und internationalen Einsendungen prämiert das Videoex-Festival die besten Beiträge. Tink.ch verlost Tickets für das grösste Experimental- und Videofestival der Schweiz - fern ab von Hollywood und Berechenbarkeit.
Das Videoex findet vom 22. bis 30. Mai auf dem Zürcher Zeughausareal statt.
Bild: PD

Der „CH-Fokus“ widmet sich den experimentellen Werken von Clemens Klopfenstein, einem der vielfältigsten und produktivsten Schweizer Filmemacher, der bereits in den 60er Jahren mit seinen Experimentalfilmen Aufmerksamkeit erregte.

Im „CH-Special“ wird ein Filmprogramm zu Ehren des kürzlich verstorbenen Filmemachers und Künstlers Klaus Lutz zu sehen sein. Zwischen Zürich und New York pendelnd hat Lutz ein geheimnisvolles filmisches Universum geschaffen. Videoex zeigt zwei seiner Filme sowie das feinfühlige Portrait von Frank Matter über seine Person in Zürich und im Stadtkino Basel als Festivalfenster.

Gäste aus den Niederlanden

Als diesjährige Gaststädte sind gleich zwei eingeladen: Rotterdam und Amsterdam werden mit Gastkuratoren und Beiträgen des Eye Film Institute Netherlands vertreten sein. In Zusammenarbeit mit mehreren niederländischen Institutionen präsentiert Videoex einen Querschnitt von den Avantgardisten der 20er Jahre bis hin zu zeitgenössischen audiovisuellen KünstlerInnen aus den Niederlanden.

Besondere Festival-Highlights versprechen ebenfalls die Expanded Cinema Acts zu werden. In der Dutch Audiovisual Night wird die Live Performance „Mortals Electric“ des niederländischen Künstlerkollektivs „Telcosystem“ zu sehen sein sowie die Super-8-Darbietung „Paradiso Stills“ von Jaap Pieters mit Musik von Hilary Jeffery. Hinzu kommt die Performance „PV868“ des in Amsterdam lebenden Italieners Maurizio Martinucci alias „TeZ“, auf dessen multimediale sinnliche Stimulationen die FestivalbesucherInnen gespannt sein dürfen. Ebenfalls hervorzuheben ist die Schweizer Premiere von Johan Grimonprez‘ neustem Werk «Double Take», der seit seinem Film „Dial H-I-S-T-O-R-Y“ (1998) zu den bedeutendsten europäischen Künstlern der Gegenwart zählt.

Ergänzt wird das Festivalprogramm durch Installationen, Talks und einen Workshop in Zusammenarbeit mit Esther Urlus vom „WORM.filmwerkplaats Rotterdam“ sowie einen Animationsfilmworkshop für Kinder.

(Dieser Text wurde einer Pressemitteilung entnommen)

12. Videoex: Experimentalfilm & Video Festival Zürich ( 22. – 30. Mai 2010)


Tink.ch verlost 3×2 Tickets für das Festival. Zur Teilnahme sende das Stichwort "Experimentalfilm" und Dein Name an: martin.sturzenegger@tink.ch

Links