Sport | 19.04.2010

Die Jugend macht’s

Text von Tink.ch | Bilder von "Jugend Macht"
Der Aktionsmonat von "Jugend Macht" wurde am Ostersamstag erfolgreich lanciert. Die Jugendlichen starteten mit einer «Veloputzete«, im ganzen Monat April fanden oder finden noch weitere kulturelle, politische, sportliche und soziale Veranstaltungen statt.Am Ende des Monats wird es eine grosse Abschlussparty im Volkshaus geben und tags darauf einen Jugendblock an der traditionellen 1. Mai-Demo.
Mit diesem Riesenvelo macht das Kollektiv auf sich aufmerksam.
Bild: "Jugend Macht"

Wer oder was ist „Jugend Macht“?

Das unabhängige „Jugend Macht“-Kollektiv besteht aus folgenden acht Organisationen: Aktionsgruppe Antira-Cup Soletta, Autonome Freiraumbewegung Solothurn, Assi Crew Biberist, Junge Grüne Solothurn, Rainbowbeatz Olten, KOMA Olten, SoleurePlexus, Unia Jugend Solothurn.

Warum gibt es „Jugend Macht“?

In der Region Solothurn sind die Möglichkeiten für Jugendliche extrem beschränkt. Deshalb hat sich das Kollektiv entschlossen, aktiv gegen diesen Mangel vorzugehen und Alternativen aufzuzeigen. Ins Leben gerufen wurde das Projekt Anfang 2010, erste Vernetzungen unter den Gruppen bildeten sich anlässlich der 1.Mai-Demo 2009 in Solothurn heraus. Mit dem Aktionsmonat steigern die Initianten die Anzahl und Vielfalt an Aktivitäten im April erheblich. „Jugend Macht“ schafft eine breite Plattform zum Austausch von Jugendlichen geschaffen und führt Menschen aus verschiedenen Kulturen und Szenen zusammen.

Was sind die Ziele von „Jugend Macht“?

Freiräume schaffen als Alternative zur Konsumkultur Im Kanton Solothurn sind kulturelle Anlässe ohne Konsumzwang kaum vorhanden. Gerade für Jugendliche ist die Situation schwierig, nicht alle können es sich leisten, die übertriebenen Getränke- und Eintrittspreise vieler Lokale zu bezahlen. Deshalb hat sich das Kollektiv entschlossen, aktiv gegen diesen Mangel vorzugehen. Doch dazu braucht es Plätze und Räume, die die Möglichkeit bieten, Kultur vom Konsumzwang zu trennen. Jede beteiligte Organisation versucht auf ihre eigene Art, das Angebot an Aktivitäten und Anlässen in diesem Monat zu erhöhen und ergänzen. Mit einfachen Mitteln kann schliesslich Kreatives geschaffen werden. Zur Selbstverwirklichung braucht es jedoch Freiräume.

Plattformen bieten, um ein Bewusstsein für ein sozialeres Umfeld zu schaffen

Die Generation der heutigen Jugend pflegt viele Bekanntschaften über Internetforen und -plattformen, ganz einfach per Tastatur und Mausklick. Man braucht weder aus dem Haus zu gehen, noch den Mund zu öffnen. Eine Folge davon ist, dass die „reale“ Kommunikation verarmt. Die Verbindlichkeit von Beziehungen nimmt ab und die Menschen entwickeln sich zu Einzelgängern. Dem will „Jugend Macht“entgegenwirken, denn das Leben findet immer noch draussen statt. Der Aktionsmonat soll dort anknüpfen und einen Austausch zwischen Jugendlichen ermöglichen, Diskussionen anregen und das Zusammenleben und die Zusammenarbeit von Menschen aus verschiedenen Kulturen und Szenen fördern.

Mut zur Eigeninitiative machen

Am gelebten Beispiel ermuntert „Jugend Macht“ die Jugendlichen dazu, aktiv ihr Lebensumfeld zu gestalten. Der Aktionsmonat ist auch ein Zeichen gegen Rassismus sowie jegliche Diskriminierung.

Die Anlässe und Aktivitäten sind offen für alle, niemand wird ausgegrenzt, alle sind willkommen.

Nachfolgend eine Kurzübersicht über die verbleibenden Anlässe im April:


Di. 20.04.: Jugendarbeitslosigkeit (Infoabend)

Do. 22.04.: Move your Body II (Parcour)

Sa. 24.04.: Big City Kick Soletta

Do. 29.04.: Move your Body III (Bouldern)

Fr. 30.04.: Abschlussparty

Sa. 1.05: 1.Mai-Demo mit Jugend-Block

Links