Gesellschaft | 29.03.2010

Oster-ABC

Text von Tink.ch Bern | Bilder von Céline Graf
Wenn sich in Bern kleine Kinder am "Loeb"-Schaufenster die Nasen platt drücken, um die Kaninchen zu beobachten, die in der Vitrine herumhopsen, dann ist Ostern garantiert nicht mehr weit. Tink.ch Bern wünscht dir viel Spass beim Nase-am-Bildschirm-platt-Drücken.
Kalt! Wärmer! Ein Osternest zu finden, ist gar nicht so leicht.
Bild: Céline Graf

Ostereier, möglichst bunt bemalt und „tütsch“-fest, sind sie die eigentliche Existenzberechtigung des Osterhasen, der sie möglichst gut verstecken sollte. Woher er die Eier bezieht, konnte trotz intensiven Recherchen nicht eruiert werden.

Schokolade ist zu Ostern unverzichtbar und bei diesem Anlass vorzugsweise in Hasen- oder Eierform, mit jeweiligen Vor- und Nachteilen: Eier eignen sich besser, wenn man Wert auf eine leckere Füllung legt, Hasen lassen sich dafür rituell zertrümmern, oder man beisst ihnen zumindest genüsslich die Ohren ab.  

Tink.ch wünscht dir frohe Ostern und viel Erfolg beim Eiersuchen!  

Enthüllt werden kann das in güldenem Papier eingewickelte Schokoladen-Ei, das Geheimnis um die Mystik des Osterhasens und seiner Daten-, äh, Eier-Versteckerei, und im weitesten Sinn auch ein Ei aus seiner schön gefärbten Schale.  

Richten kann man sich bei der Nestsuche nach den besserwisserischen „kalt, warm, wärmer…!“–Zurufen des älteren Geschwisters oder – wer bis in die Nacht immer noch nicht fündig geworden ist – nach den Sternen.  

Nerven können die Verwandten, die am verlängerten Osterwochenende ein und aus gehen. Und das, obwohl man doch eigentlich ausschlafen will. Schliesslich muss noch die verlorene Stunde der Sommerzeit kompensiert werden…