Kultur | 16.03.2010

Liebe, Lust und Lügen

Am Donnerstag, 18. März feiert das englischsprachige Stück "Closer" seine Premiere. Tink.ch hat den Proben einen Besuch abgestattet.
Stephanie Nemeth Parker, Dany Demuth, Mimi Myrick und Josh Malik (v.l.).
Bild: zVg Die vier Schauspieler sprechen den Text im Schnelldurchlauf. Jasmin Back

Zwei Männer. Zwei Frauen. Sie sitzen auf schwarzen Sofas. Die Unterhaltung ist schnell und emotionslos. „Faster! Like a machine gun!“, fordert Regisseur Andrew Fernandes von den Schauspielern. Speed Reading; damit der Text sitzt und präsent ist für die anschliessenden Proben, die den ganzen Tag dauern werden. Es ist Samstag, noch fünf Tage bis zur Premiere.

„Closer“ ist die erste Schauspiel-Produktion von „Upstart Entertainment“. Bisher lag der Fokus hauptsächlich auf Musicals, doch für die Zukunft sind je ein Schauspiel und ein Musical pro Jahr geplant. Das aktuelle Stück handelt von den komplizierten Beziehungen zwischen zwei Paaren. Liebe, Sex, Wahrheit und Intrigen stehen folglich auf dem Programm.

Selbstbewusst

Dany Demuth spielt den selbstbewussten Arzt Larry. „Larry ist ein Mann, der rücksichtslos die Wahrheit wissen will und diese auch immer selber sagt, was nicht dem menschlichen Naturell entspricht. Diese Unmenschlichkeit war teilweise sehr schwer zu spielen“, erzählt er. Larrys Frau Anna ist eine erfolgreiche Fotografin, hat aber eine Affäre mit dem Schreiberling Dan, dem Mann, der Anna und Larry absichtlich zusammengeführt – aber unabsichtlich zusammengebracht – hat.

Dan jedoch ist mit der jungen Alice liiert. „Ich denke, Alice ist die stärkste Person in dem Liebeschaos“, so die Regisseurpartnerin von Fernandes Esmeralda Hernandez. „Denn obwohl sie von den älteren Charakteren nicht immer ganz ernst genommen wird, versteht sie am meisten über die Liebe. Alice sieht alles in einem grösseren Kontext und behält so den Überblick.“ Gespielt wird sie von Mimi Myrick: „Es macht Spass, Alice zu spielen. Gerade ihre Vielfältigkeit macht für mich den Reiz aus.“

Kompliziert

„Closer“ wurde 2004 verfilmt und so einem grösseren Publikum bekannt gemacht. „Ich habe den Film nie gesehen und ihn mir auch nicht extra angeschaut“, so Stephanie Nemeth Parker. Sie spielt Anna. „Eine komplizierte Persönlichkeit. Sie möchte alle um sich herum glücklich machen, ist aber in ihrem privaten Leben sehr unsicher.“

Und dann ist da noch Dan. „Die schwächere der beiden Männerrollen“, meint sein Darsteller Josh Malik. „Dan ist ein Control-Freak, er ist der Kreative und zeigt seine Emotionen mehr als Larry.“

Wie der Beziehungswirrwarr ausgeht, kann in acht Shows zwischen dem 18. März und 3. April 2010 im „Cellar Theate“ am Nadelberg 6, Basel gesehen werden.

Links