Gesellschaft | 08.02.2010

Tier sein in Taiwan

Tiere fristen in Taiwan ein trauriges Dasein, zu unerfahren sind die vermeintlichen Tierliebhaber. Die Beobachtungen eines Europäers.
Für die kleinen Lieblinge ist auch in Taiwan jedes erdenkliche Accessoire erhältlich.
Bild: pixelio.de / Hannes Vortmann

Es ist schon spät am Abend, oder früh am morgen und ich flitze mit meinem Fahrrad durch die erstaunlich leeren Strassen Tainans. Anstelle von Mond und Sternen erleuchtet die so typisch asiatische Leuchtreklame mir den Weg nach Hause. Und im Schatten von alten Mauern und Müllsäcken flüchten sich unzählige Strassenhunde zwischen den Häusern hindurch in die Dunkelheit. Da es während des Tages so heiss ist, dösen die meisten von ihnen in den klimatisierten Eingängen von Einkaufscentern. oder im Schatten von geparkten Autos. Nur die stärksten und die hungrigsten strolchen durch den dichten Verkehr der Stadt. Doch wenn es in der Stadt dunkel und ruhiger wird, sieht man sie, wie sie Müllsäcke ausräumen, die Essensreste vor den unzähligen Strassenrestaurants stibitzen oder ihre Rangordnung neu diskutieren müssen. Viele von ihnen sind verletzt oder krank, aber die meisten haben ein Halsband, was mich leider darauf schliessen lässt, dass wohl die meisten mal Frauchen oder Herrchen hatten. Doch Tiere sind in Taiwan halt eher Sachen, was in vielen Ländern rechtlich gesehen zumindest nicht anders ist, aber in der praktischen Umsetzung hier besonders deutlich hervor kommt.

Trauriges Dasein

So sind auf dem Night Market alle möglichen Tiere für den Spontankauf zu haben. Mäuse in karaffengrossen Terrarien, Katzen in wenig grösseren Terrarien und süsse gelbe Küken, die höchstwahrscheinlich nie Huhn sein werden. Vielleicht zum Glück sogar, wenn ich mir so die Käfige am Strassenrand angucke, in denen unzählige Hennen und Hähne traurig vor sich hin gackern.

Auch die Nutztiere in Taiwan werden im wahrsten Sinne des Wortes genutzt und so kommt es, dass Schweine ihr bescheidenes und kurzes Leben in dunklen Ställen auf kaltem Beton verbringen.

Tierisches Accessoire

Doch es geht nicht allen Tieren so schlecht. Einige haben Glück im Unglück und werden als modisches Accessoires gehegt und gepflegt. In entsprechenden Läden gibt es dafür alles zu kaufen. Von Glitzerhalsband über Tragetasche bis zum wildem Cowboyhütchen für die Katze. Und dann gibt es die richtigen Tierfreunde, die sich unzählige Hunde und Katzen halten und sie nach ihren Mitteln und Möglichkeiten verwöhnen. Doch leider fehlt vielen die Erfahrung im Umgang mit Tieren und so sind die Hunde häufig nicht erzogen, worauf hin irgendwelche nicht ganz durchdachten Massnahmen ergriffen werden, wie zum Beispiel den Hund an die Kette zu legen. Während die Hunde mit der Kette kämpfen, müssen sich Katzen häufig mit zu vielen Pfunden auf den Rippen rumschlagen. Denn aus irgendeinem mir unersichtlichen Grund finden viele Taiwanesen, dass Katzen süsser aussehen, wenn sie fett sind.

Tierhaltung in Kinderschuhen

Obwohl vieles sehr erschreckend in meinen Augen ist und ich es absolut nicht befürworte, wäre es dennoch falsch, das Ganze einfach zu verurteilen. Werfen wir einen Blick in die europäische Geschichte, werden wir feststellen, dass es vor nicht all zu langer Zeit bei uns nicht anders war. Und auch Taiwan braucht diese Zeit, um die Erfahrungen zu sammeln und ein ähnliches Bewusstsein für Tier, Mensch und Natur zu schaffen, wie wir es in Europa haben. In Taiwan haben einige Veränderung zu schnell stattgefunden. So wurde die Idee, ein Haustier zu besitzen, gerne vom Westen übernommen (zur Freude europäischer Tier-Futter-Konzerne), aber das Bewusstsein, was das genau heisst, steckt noch in den Kinderschuhen.

Die Leidtragenden sind die Schwächsten, die übergewichtigen Katzen, die Mäuse in der Karaffe und die unzähligen Strassenhunde, die Abends durch die Strassenziehen und traurig den hinter Smog versteckten Mond anheulen.

Infos zum ICYE


Der ICYE (Internationaler Jugend- und Kulturaustausch) bietet Sozialeinsätze in über 30 Ländern auf der ganzen Welt an. Mehr Informationen auf www.icye.ch.

Links