Kultur | 08.02.2010

Achtung, die Franzosen kommen!

Das Selbstvertrauen der Oasis-Brüder und den Ohrwurmfaktor von The Killers. Die französischen Elektro-Popper "Pony Pony Run Run", wissen wo es lang geht.
Hüpfen im Schnellgallopp über die frankophone Grenze: Pony Pony Run Run.
Bild: www.ponyponyrunrun.com

Die Französischen Pony Pony Run Run haben 2009 ihr Debut-Album mit dem nicht zurückhaltenden Titel ‚You Need Pony Pony Run Run‘ veröffentlicht. Nach ihrem Auftritt in St. Gallen vergangenen Herbst gastieren sie am 18. Februar in der Alten Börse in Zürich – zu ihrem zweiten einzigen Auftritt in der Deutschschweiz.

Hoher Ohrwurmfaktor

Die Band ist Teil des erfolgreichen Indie-Pop und Nu-Rave Zirkus in Frankreich und zählt bereits Landesgenossen wie Air und Phoenix zu ihren Fans. Sie bieten zwar weniger Witz wie etwa Stuck in the Sound und weniger Sex als Hushpuppies, aber ihr Sound ist rund, mit eingängigen Melodien und verspricht damit hohen Ohrwurmfaktor. Ihre Musik, die sie selbst als verrückt wie ein Feldhase oder einfach als völlig pop-betrunken bezeichnen, bietet jede Menge Elektroeinflüsse und braucht sich damit nicht hinter bereits bekannten Mitstreitern zu verstecken. Ihre Musik erinnert bei ruhigen Passagen teilweise an Keane und phasenweise an The Killers, welche beispielsweise in Frankreich bereits sehr früh grosse Erfolge feiern konnten.

Gründung während Kunstschule

Das Trio um Gaëtan (Gitarre/Gesang), Amaël (Bass) und Antonin (Piano) aus Nantes fand ihren Anfang, als die drei während der Ausbildung in der Kunstschule zueinander fanden. Klingt bekannt als Startpunkt erfolgreicher Bandgeschichten?

Wer sehen will, ob der Erfolg schon beschlossene Sache ist, kann sich mitte Monat in Zürich für wenig Geld einen Eindruck der drei Franzosen verschaffen. Im Kontrast zu ihrer Heimat gibt’s für das hiesige Konzert noch Karten.

Pony Pony Run Run am 18. Februar 2010 in der Alten Börse, Zürich.

Links