Kultur | 07.12.2009

Chlausrock auch dieses Jahr top

Text von Petar Marjanovic | Bilder von Petar Marjanovic
Am vergangenen Freitagabend wurde die Aula der Kantonsschule Sargans zu einem Partyraum. Das ausverkaufte Konzert bot dieses Jahr ein vielfältiges Programm aus Rock, Metal, Hip-Hop und House.
Helliopolis boten Metal und Chlauskostüm.
Bild: Petar Marjanovic

Auch dieses Jahr wurde der Dezember und damit die Adventszeit in der Kantonsschule mit einer Party eingeläutet. Der Chlausrock09 wurde wiederum vom Feel Better-Team organisiert – eine Gruppe aus Lehrern, Schülern und dem Schularzt – und bot dieses Jahr einen Mix aus lokalem Rock, Metal und Rap, sowie einem national bekannten DJ aus Bern.

Türöffnung war um 19:30 Uhr und um 20 Uhr spielte die Altstättner Band Cheap Noise Rheintaler Indie-Rock. Die Band mochte das Publikum überzeugen und sorgte für eine ausgelassene Stimmung am Anfang. Gegen 21 Uhr wurde das Altstättner Trio durch die Metalband Helliopolis aus Mels abgelöst. Diese sorgte für Adventsstimmung mit rockigen Interpretationen von Weihnachtsliedern, die durch das Samichlaus-Kostüm des Sängers Kevin Stepanek ergänzt wurde. Zwischen den Acts rappte Valentin Hauenstein, auch bekannt als Young Sam, und brachte seine Texte mit Beat ins Publikum. Für eine gute Laune sorgte zudem die Bar welche das vergnügte Partyvolk mit Getränken und Hotdogs versorgte.

DJ Flava in Sargans

Schon um 21:48 Uhr war der Chlausrock ausverkauft. Um 23 Uhr kam der Hauptact auf die Bühne. Die Organisatoren konnten erfolgreich den Berner DJ Flava für sich gewinnen. Dieser tourt zusammen mit dem Music Star Finalisten Brian Stevenson durch die Schweiz und legte einen Zwischenhalt in Sargans ein. DJ Flava wurde dank Christopher S mit dem Album „Fuck the DJ“ bekannt. Die beiden brachten das Publikum so zum Kochen, dass dieses kurzerhand die Bühne bestieg um ausgelassen zu tanzen und zu feiern.

Rund 450 Gäste zählte der diesjährige Chlausrock. Die diesjährigen Organisatoren waren Regina Tiefenauer, Michi Holzer und Elio Gubser. Tatkräftig unterstützt wurden Sie von rund dreissig freiwilligen Helfern an der Bar, an der Garderobe und am Eingang. Einmal mehr ein gelungener Event.