Kultur | 16.11.2009

Weltenbummler in der Hafenkneipe

Dougie Mandagi von The Temper Trap hat den Staub der Strassen gerochen, ehe er mit seiner Musik so richtig durchstartete. Die Melancholie des Strassenmusikers blieb ihm trotzdem erhalten.
Suchen das Licht und mögen es trotzdem düster: The Temper Trap.

Vom Strassenmusiker zum Bandleader, so schnell kanns gehen. Sänger Dougie Mandagi, der sich nicht zu schade war, seine musikalischen Fähigkeiten auch als Strassensänger unter Beweis zu stellen, tourt mittlerweile mit seiner Band „The Temper Trap“ um die ganze Welt. Das 2009 erschienene Album „Conditions“ ist ein Mix aus Radiohead, Prince, Massive Attack und U2 – wie Dougie selbst sagt.

Ein Produzent, der weiss, wie es geht

Den weltweiten Durchbruch erreichten The Temper Trap mit der 2008 ausgekoppelten Single „Sweet Disposition“, die in den UK-Charts den sechsten Rang belegte. In Australien gross geworden, zog es die Band für das Aufnehmen eines Studioalbums ins trübe London. Doch alles andere als trüb zeigt sich ihr erstes Album „Conditions“. Mit Hilfe ihres Produzenten Jim Abbiss, der sich schon mit den „Arctic Monkeys“ einen Namen machte, gelang The Temper Trap ein mitreissendes Erstwerk. Indie- und Alternative Rock vom Feinsten. So wurde der Song „Sweet Disposition“ zum Soundtrack für den Liebesfilm „500 Days of Summer“ auserkoren.

Für verschiedene Werbekampagnen und Fernsehshows wurden Songs von The Temper Trap ausgewählt. Somit wurden die stimmigen Lieder auf der ganzen Welt bekannt. Zur Zeit touren die vier Jungs durch Europa und verzaubern ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Wer den atmosphärischen Sound von The Temper Trap live erleben möchte, hat nun die Gelegenheit am 2. Dezember 2009 in der Hafenkneipe, mit den Wahl-Londonern das kalte Nass hinter sich zu lassen und ihren sanften Klängen zu lauschen. Den eisigen Temperaturen zum Trotz.

Links