Kultur | 23.11.2009

Von Signalis bis Paradeplatz

Text von Tink.ch-Team | Bilder von Jonas Vollmer.
Was kurz ist, soll auch in Kürze erzählt werden. Darum erscheinen hier keine ausführlichen Filmkritiken, sondern nur die kleinen Eindrücke, welche die Filme hinterlassen haben. Text ab.
Schillernd und vielseitig: Die Filme am Upcoming Film Makers.
Bild: Jonas Vollmer.

Signalis – Adrian Flückiger

Rot, orange, grün, orange, rot: Das Leben eines Ampelmännchens. Doch auch draussen gibt es ein Leben. Und das ist um einiges schöner.

Nid hei cho – Thaïs Odermatt

Wildern macht süchtig. Und Sucht ist oft mit einem Unheil verbunden. So auch bei der Familie Arnold, wo nicht alle wieder nach Hause zurückfanden.

Connie – Judith Kurmann

Blicke können töten. Verletzen. Blicke regen zum Kauf von Töffli an. Töffli haben einen hohen Preis. Töffli fahren nicht. Töffli finden den Weg in die Badi. Ein Westernfilm einmal ganz anders.

Wachrütteln – Christoph Lacmanski

Nocturne. Kein Applaus. Alle hellwach. Gepackt von Freude, Angst, Wut und Mitleid, die in 19 Minuten aufeinanderprallen. Zuschauer wachgerüttelt – durch die einfache Kunst des Schweigens.

Semblance – Mathieu Poget

Auch Rauschtrinken ist eine Form von Selbstmord. Dein eigener Schatten
verfolgt dich bis zum wässrigen Ende. Manchmal ist man sich selbst eben doch
nicht der Nächste.

After now – Eric Andreae

Wow. Ein Film über die Unfähigkeit der Schweizer, im «Jetzt« zu leben, und über dieUnfähigkeit eines anderen, darin zu überleben.

Ein Fuss in Europa – Léo Pauwels

Endloses Warten, Angst vor der Auslieferung, hoffnungslose Zukunft. 17 Minuten Sehnsucht indischer Flüchtlinge, die das spanische Festland auf der anderen Seite des Meeres anstarren.

Paradeplatz – Maurizius Staerkle-Drux

Wie weiter, wenn man als Banker nicht mehr am Paradeplatz  aussteigen möchte? Das Marionettenspiel der Gesellschaft beenden? Wie weiter, wenn man nicht mehr der im Spiegel sein will? So wie immer.

Esc – Stefan Gallego

Zimmer. Mann. Stille. Mann ruft ins Leere. Tritt gegen die Mauer. Rauschen. Dumpfer Schlag. Ein anderer, wutentbrannt. Mann taucht ab. Fällt durchs Nichts. Wieder im Raum. Kaltes Licht. Dunkel.

Grosse Pläne – Irmgard Walthert

Fünf Monate dauerte es, bis Knetmasse, Karton und Styropor die Geschichte des ersten Apfelautomaten erzählten. Ein Tüftler-Werk, das Passanten unkompliziert zu frischem Obst verhilft.

Zahn um Zahn – Ivana Lalovic

Der kahlrasierte Tobi in sechs Minuten auf einem halben Dutzend Verfolgungsjagden. Ein Neonazi, verfolgt von Polizei, Ausländern und seinen eigenen Leuten. Nur, weil er einem schwarzen Mädchen half.