Kultur | 16.11.2009

Latino-Leinwand

Text von David Weber | Bilder von Pantalla Latina.
Zum ersten Mal überhaupt findet in St. Gallen vom 19. - 22. November 2009 das Filmfestival Pantalla Latina statt. Es bringt 12 lateinamerikanische Spielfilme auf die Leinwand des Kinos Corso und zeigt 23 Kurzfilme im Rahmen eines Wettbewerbes junger Regisseure aus Lateinamerika.
"La Zona" gewährt einen Einblick ins Villenviertel von Mexico City. © Frenetic Films Die 14-jährige Madeinusa steckt fest zwischen Tradition und Moderne. © trigon-film Was sie sich wohl zu sagen? "Un juego absurdo" ist einer von 23 präsentierten Kurzfilmen.
Bild: Pantalla Latina.

Mittel- und Südamerika bietet eine Fülle kultureller Schätze. Das Filmfestival Pantalla Latina („lateinamerikanische Leinwand“) will dem St. Galler Publikum im Kino Corso das Kunstschaffen lateinamerikanischer Schauspieler und Regisseure näher bringen. Vom 19. bis am 22. November 2009 zeigen die Veranstalter 12 Spielfilme aus Argentinien, Brasilien, Kuba, Mexiko, Peru und Uruguay. Daneben bietet das Festival einen Kurzfilm-Wettbewerb, der mit einem Publikumspreis gekürt wird.

Breite Auswahl an Spielfilmen

Die 12 Spielfilme umfassen ein reiches Spektrum und sind so Abbild der Vielfalt Lateinamerikas. So enthält das Programm sowohl preisgekrönte Werke wie „La Zona“ von Rodrigo Plá (Mexiko) als auch Beiträge weniger bekannter Filmschaffender. Die Filme thematisieren dabei die unterschiedlichsten Themen: Sozialkritische Betrachtungen der Situation von Immigranten wie in „Los Bastardos“ von Amat Escalante reihen sich an verspielte, poetische Geschichten wie „El lado oscuro del corazón“ von Eliseo Subiela. Sie alle zeigen einen Einblick in das Leben Lateinamerikas, aber auch einen kritischen bis verspielten Umgang mit den Klischees des Erdteils.

Kurzfilme von Horror bis Animation

Die 23 für das Festival ausgewählten Kurzfilme, die um die Gunst des Publikums werben, werden in drei Blöcken vorgeführt, wobei jeder Block zwei Mal gezeigt wird. Es handelt sich um die kreativsten und qualitativ höchststehenden Einsendungen junger lateinamerikanischer Regisseure. Zwei Dutzend Dramen, Komödien, Thriller, Horror-, Science Fiction- und Animations-Kurzfilme versprechen einen abwechslungsreichen Einblick in die Zukunft des lateinamerikanischen Kinos. Am letzten Festivaltag wird der beliebteste Kurzfilm mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Alle Spiel- und Kurzfilme werden in der Original-Version mit deutschen und französischen, resp. englischen Untertiteln gezeigt. Ein Festivalpass kostet CHF 170.-, wobei für alle Filme auch Einzeleintritte erhältlich sind. Der Vorverkauf läuft seit dem 22. Oktober in sämtlichen kitag-Kinos in St.Gallen, Bern, Basel, Luzern und Zürich oder online.

Links