Gesellschaft | 12.10.2009

Durch dick und dünn mit Trillerpfeife

Der Verein "Jugend und Hund" bietet Trainings an, um das Verhältnis zwischen Mensch und Tier zu verbessern. Das Angebot richtet sich ausschliesslich an Kinder und Jugendliche.
Kleine Hilfestellungen fürs Sitzenbleiben sind erlaubt. Fotos: Michèle Däppen. Kind und Hund: Ein eingespieltes Team. Gemeinsam macht das Ganze noch mehr Spass.

Sonntagmorgen, acht Uhr im Steinhausener Wald im Kanton Zug. Alles liegt ruhig da. Zu hören ist nur der Wind in den Blättern. Dann plötzlich nähern sich Autos. Türen gehen auf, Menschen steigen aus und vom Kofferraum vernimmt man freudiges Bellen. Die JuHu-Leiter sind eingetroffen.

„Jugend und Hund“, kurz JuHu, ist ein Verein mit dem Ziel, dass junge Leute gemeinsam mit ihrem Hund spielerisch auf ein Ziel hinarbeiten können. Kinder und Jugendliche von 10 – 18 Jahren können Mitglied werden. Durch Spiele soll ihnen der liebevolle und artgerechte Umgang mit dem besten Freund des Menschens beigebracht werden. Zwischen Hund und Mensch soll eine Freundschaft, basierend auf Vertrauen, entstehen. Dies erleichtert den alltäglichen Umgang mit dem Tier und vor allem „Problemhunde“ lernen besser zu gehorchen und werden ruhiger.

Parcours für Mensch und Tier

Wieder zurück im Wald begrüssen sich erst einmal alle freundlich. Man kennt sich, arbeitet schon lange zusammen. Jeder Leiter hat seinen eigenen Hund, manche sogar zwei. Die Stille des Waldes scheint auf einmal weit weg zu sein, denn die Hunde sind sofort gemeinsam am Toben und machen den Wald unsicher.

Geplant ist heute ein Postenlauf für die Teilnehmer des Kurses. In Zweier-Gruppen bestreiten die Kinder einen Parcours. Bei allen Posten müssen sie eine Aufgabe gemeinsam mit ihrem Hund bewältigen. Zum Beispiel muss der Hund ruhig liegen bleiben während das „Herrchen“ eine kleine Runde im Wald dreht. Oder der Hund muss sich hinsetzen und das Kind geht sich hinter einem Baum verstecken. Dann ruft es den Namen des Hundes, der dann sein Herrchen suchen muss.

Die Arbeit mit dem Tier verbindet

Von kleinen Kindern mit grossen Hunden bis hin zu grossen Kindern mit kleinen Hunden ist alles vertreten. So unterschiedlich die Teilnehmer auch sind, eins haben sie alle gemeinsam: Ihnen macht die Arbeit mit dem Tier Spass. Sollte einmal etwas nicht ganz klappen, ist das auch nicht weiter schlimm. Die Leiter stehen immer mit Rat und Tat zur Seite und man ist da, um was zu lernen. Doch man trifft sich nicht nur einfach einmal in der Woche. Übers Jahr hinweg gibt es verschiedene Trainings-Lager, welche die Möglichkeit bieten, intensiver mit dem Hund zu arbeiten. Auch gemeinsames Pizza-Essen zum Abschluss steht jedes Jahr auf dem Programm.

Durch den spielerischen und abwechslungsreichen Aufbau des Trainings wird auch den Hunden nie langweilig. Und wenn am Schluss die Eltern kommen, um ihre Grossen und Kleinen abzuholen, sieht man bei Mensch und Tier glückliche und müde Gesichter.

Links