Gesellschaft | 12.10.2009

Abenteuer auf dem Windrädliweg

Unsere Reporterin schnürt ihre Wanderschuhe und reist ins Toggenburg, wo der Windrädliweg wartet. Zwischen Tufertschwil und Lütisburg entdeckt sie originelle Kunst.
Wandern auf dem Windrädliweg.
Bild: http://www.luetisburg.ch

Dienstagmorgen, dichter Nebel liegt über Tufertschwil (SG). Mein Ziel ist es heute, den 90-minütigen „Windrädliweg“ zu begehen. Mit Sack und Pack mache ich mich auf den Weg. Was mir besonders auffällt, ist die wunderschöne Landschaft und die beeindruckende Stille. Ein richtig schönes Gefühl! Durch den Wald geht es steil bergauf und ich muss, man glaubt es nicht, den ersten Schweisstropfen von der Stirn wischen.

Berufsbeschreibung mit passendem Windrad

Beim ersten Windrad angekommen, fällt der Blick zuerst auf das wunderschöne und kreativ gemalte und gebastelte Windrad, das stabil vor mir steht. Erst auf den zweiten Blick fällt mir eine Tafel mit der Überschrift Hotelfachassistent/In auf. Darunter wurde die Berufstätigkeit beschrieben. Die Idee gefällt mir und so marschiere ich beglückt weiter auf dem Windrädliweg. Nach wenigen Metern stehe ich vor dem nächsten Windrad, das den Beruf Koch vorstellt. Auch bei diesem Windrad hat man Stunden daran gearbeitet, bis die Figur den Kochlöffel im Kochtopf schwingt. Sehr beeindruckend, finde ich.

„Aufwendige Arbeit mit viel Geduld“

Zwei Wanderinnen treffe ich an der Feuerstelle, die ich etwa nach einem halbstündigen Marsch erreiche. Auf die Frage, was ihnen an den Windrädern besonders gefällt, antwortet Silena (10): „Die Windräder sind sehr aufwendig bemalt und kreativ gestaltet.“ Laura (11) fügt hinzu: „Die Kunstwerke beanspruchten auf jeden Fall viel Geduld, bis die Bewegungen der Figuren richtig funktionierten.“ Auch erwähnen die Mädchen, dass es vor allem Wind brauche, damit man das Schauspiel richtig verfolgen kann. 

Abwechslung, Unterhaltung und Wissenswertes pur

Bald wird mir bewusst, dass ich nicht nur zum Plausch hier war. Ich habe sehr viel mitgenommen, vor allem über die verschiedenen Berufe, über die man einiges Wissenswertes erfahren konnte. Dank dem 1999 eröffneten Abenteuerweg vergnügen sich hier zahlreiche Familien, Vereine und Schulklassen, um einen einzigartigen Tag in Tufertschwil zu erleben.  

Öffnungszeiten


Von Mitte November bis Mitte März ist der Windrädliweg geschlossen. Die restlichen Monate ist er offen.