Kultur | 07.09.2009

Zwischen Ständen und Sägemehl

Ein riesiges Angebot an Ständen und Attraktionen zeichnet seit jeher die OBA aus. Die 120 Lehrberufe sind über vier Hallen verteilt. Viele der Besucher sind Jugendliche und stellen sich die Frage: Was will ich werden?
Bei der Holzermeisterschaft fliegen die Späne Alles dreht sich um Laufbahnen Fotos: www.oba.sg

Die OBA, das sind Berufe von A-Z: Von Handwerkerberufen über Pflegeberufe, Gastronomieangebote bis hin zu Pfarreiausbildungen, ist alles dabei. Alljährlich findet in den Olmahallen eine Ausstellung für Jugendliche und Erwachsene statt, an denen Aus- und Weiterbildungsangebote vorgestellt und begutachtet werden können. Sogar seine eigene Geschicklichkeit kann man an den verschiedenen Ständen erproben.

Grosser Ansturm

Auch dieses Jahr werden sich die OBA- Veranstalter wieder über eine grosse Besucherzahl freuen können. Der Ansturm und die Freude sind riesig. Dementsprechend gross sind auch die Warteschlangen vor den Kassen. Aber die Wartezeit lohnt sich.

«OBA bringt mich weiter«

Eine von vielen Jugendlichen heisst Salome (15). Sie ist auf der Suche nach ihrem Traumberuf. «Die Auswahl ist riesengross. Es gibt sehr viel Verschiedenes, das gefällt mir sehr«, erzählt mir die 15-Jährige. Und weiter: «Ich besuche die OBA jedes Jahr, weil es immer wieder andere Berufe zu bestaunen und zum Ausprobieren gibt.« Salome hofft, dass sie durch die Berufsausstellung viel Neues über noch unbekannte Berufe erfährt. «Die Leute an den Ständen erklären dir alles von den Berufen und verteilen Prospekte. Ich profitiere sehr davon.«

Sonderschauen und Berufsmeisterschaften

Es folgt eine Attraktion nach der anderen. Auch das gehört zur OBA. Dieses Jahr zeigen 50 Förster in fünf Disziplinen ihr Können beim Holzerwettkampf. Im stiebenden Sägemehl versuchen die Waldarbeiter an ihren kreischenden Motorsägen die Mitstreiter aus dem Rennen und somit auf die hinteren Ränge zu werfen. Am Montag besuchte sogar der Schweizer Rapper Bligg die Bildungsmesse, gab in der Halle 2.1 ein Ständchen und verteilte anschliessend seinen Fans Autogramme.

Unter all den vielen Berufen ist es schwierig, seinen Traumberuf zu finden. Doch zum Glück weiss ich, was ich später werden will…