Kultur | 28.09.2009

Mit dem gewissen Etwas

Mit dem Folkmusiker Pete Yorn veröffentlichte Scarlett Johansson jüngst ein Album mit flockigen Folksongs. Ihre Stimme ist eher dünn, aber trotzdem mit viel Ausdruck.
Sie schön und begabt, er musikalisch versiert: Scarlett Johansson und Pete Yorn.

Dass sich Liebeskummer auch zum Guten wenden kann, beweist das bittersüsse Album „Break Up“ des US-Singer-Songwriter Pete Yorn und der Hollywood Schönheit Scarlett Johansson. Denn während seiner Tour 2006 wurde der Indie-Rocker von heftigem Liebeskummer und schlaflosen Nächten geplagt, bis ihn eine Eingebung davon erlöste. „Plötzlich hatte ich das dringende Bedürfnis ein Album im Stil von Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot aufzunehmen. Dieses Boy-Girl-Ding.“ Erklärt der 35 Jährige Songwriter jüngst in einem Interview.

Alle Songs von Yorn

Seine Brigitte Bardot war auch schnell gefunden: Das Multitalent Scarlett Johansson. Ein kurzer Anruf genügte, um die Leinwandschönheit von seiner Idee zu begeistern und dem Album stand nichts mehr im Wege. „Ich bin ein grosser Fan von Pete’s Stimme und wir sind gut befreundet, es klang wie ein kleines und interessantes Abenteuer“, so Scarlett. Die ausschliesslich aus Pete Yorn’s Feder stammenden Songs wurden im Garagenstudio des Produzenten Sammy Levine aufgenommen. „Ich hatte das Album nicht als Ganzes im Kopf, ich war so darauf konzentriert, Harmonien zu treffen und mit der richtigen Einstellung zu singen. Doch als ich das Album zum ersten Mal hörte, war ich begeistert“, schwärmt Scarlett von ihrer Zusammenarbeit mit Pete Yorn.

So war das Kollaborationsalbum „Break Up“ schon lange vor ihrem Soloalbum, „Anywhere I lay my head“, im Kasten und begeistert mit eher unbekümmerten aber inhaltvollen Songs, in denen man geradezu versinken kann. Und ja, Scarlett verleiht den Songs, mit ihrer tiefen, etwas farblosen aber sexy Stimme das gewisse Etwas. Das macht schliesslich den eigentlichen Reiz des Albums aus.

Links