Gesellschaft | 10.08.2009

Wie war das noch mal?

Täglich begegnen wir neuen Wörtern. Wörter, die für uns unfassbar dämlich klingen. Ihr denkt Superkalifragilistikexpialigetisch sei ein lustiges Wort? Na dann sperrt mal die Ohren in der Modewelt auf.
Colour blocking.
Bild: fashionindie.com Etuikleid. orf.at Bondage. fartguide.blogspot.com Veiling-Kleid. amica.de

Das Etuikleid

„Also das ist doch so ein Kleid mit ganz vielen Reisverschlüssen, oder?“ „Das ist ein Kleid mit extra vielen Taschen, um die Stifte auch ja gut verstauen zu können!“ Nun, das sind ja alles schöne Ideen, aber eigentlich ist das Etuikleid ein Kleid, das sehr schlicht geschnitten ist. Mit einer klaren Linie und etwa 5 cm über dem Knie endend. Das Etuikleid ist etwas für sehr formelle Anlässe und wird meist von Frauen jenseits der dreissig getragen.

Colour blocking

„Hmm…das ist…“, dreiminütiges Nachdenken, dann endlich die Antwort: „Na klar, das ist einfach ein Kleid, das aussieht wie viele, kleine, bunte Bauklötzchen aufeinander gestapelt.“ Erstaunlicherweise lag der Herr bei dieser Antwort nicht ganz daneben. Colour blocking ist nämlich ein Kleidungsstil, bei dem extreme Farbenspiele und Kontraste eine grosse Rolle spielen. Je gewagter, desto besser. Zum Beispiel Kombinationen von Grasgrün und Pink oder Gelb und Lila. Wer den Schneid dazu nicht hat, soll einfach zu einem bunten Outfit eine weisse Tasche wählen.

Recessionista

Wer kennt nicht die gute, alte Fashionista? Doch die Recessionista ist eine -ista neuer Gattung. Sie entstand etwa zeitgleich wie die Wirtschaftskrise, was das Wort Rezession erklären dürfte. Eine Recessionista ist also eine Frau, die nicht mehr um jeden Preis shoppen gehen muss, denn die Wirtschaftskrise macht auch vor der Mode nicht Halt. Diese Frau ist auf gut deutsch fast pleite und kauft ihre Kleidung nur noch mit Internetschnäppchen und in kleinen Boutiquen. Die grossen Namen gehen, der Stil bleibt.

Auf diese Frage wusste keiner der Passanten eine Antwort, was durchaus verständlich ist.

Shapka

„Shapka? Das heisst Chakra mein gutes Kindchen!“ An dieser Stelle möchte ich der entzückenden alten Dame danken, die sich etwa eine halbe Stunde mit mir unterhalten hat. Sie rocken, gute Frau. Aber zurück zum Thema. Nein, Shapka ist weder das spirituelle Chakra noch die fragwürdige Schweizer Hardrock Band Shakra. Nein. Der, die oder das Shapka ist eine Fellmütze, im russischen Stil gehalten. Schon die Zaren  trugen diese Mützen, um dem kalten Klima in Russland zu trotzen. Heute geht es bei der Shapka hauptsächlich um die Optik.

Cruise-Collection

Tom Cruise, Scientologie, Suri Cruise, Penélope Cruz. Die Bandbreite an Antworten war gross. Das am naheliegendsten war nach Meinung der Passanten die Idee, dass Tom Cruise seine eigene Kollektion entworfen und diese dann so genannt hat. Weit gefehlt. Das Wort cruise, zu Deutsch Kreuzfahrt, steht hier weder für irgendwelche Sekten noch für Hollywood Schauspielerinnen. Nein, es geht um die Kreuzfahrtmode. Schlaghosen und farbenfrohe Kleidung, die vor allem im tiefsten Winter Fernweh wecken. Ja, die Cruise-Collection ist ein diabolisches Abkommen von Modeschöpfern und Reisebüros, um uns unschuldige Bürger auf überteuerte Kreuzfahrtschiffe zu locken.

Bondage

„Das ist der Kleidungsstil von James Bond.“ Leider falsch, nächste Antwort bitte: „Das ist, wenn Kleider viele Bänder und Schnüre haben.“ Richtig, der Bondage Stil erinnert stark an SM- Outfits oder bei etwas kräftigeren Frauen an einen Schinken mit Schnüren drum. Für die Fesselspiele auf dem Laufsteg konnte sich vor allem Karl Lagerfeld begeistern und schickt seit geraumer Zeit seine Models in aufwändig geschnürten Shirts und Kleider auf den Catwalk. Eines ist klar, das ist der fesselndste Trend des Sommers!

Veiling

„Hat das vielleicht was mit der Decke, also ceiling zu tun?“ – Ne, nicht so ganz. Veiling ist eigentlich nur der nettere Ausdruck für transparent und der gewähltere Ausdruck als durchsichtig. Chiffonstoffe, ultradünne Seidenstoffe und vor allem Tüll ist bei diesem Stil ein muss. So wird die Modewelt bald von zig Frauen, die aussehen, als wären sie auf dem Weg zur Trauung, übersät sein. Um den Veilingtrend auch wintertauglich zu machen kann man eine blickdichte Strumpfhose montieren und ein feines Strickjäcken überwerfen. Uschi Obermaier und Anita Pallenberg werden sich gehörig freuen, dass das wieder angesagt ist.