Kultur | 24.08.2009

Wenn Applaus unbehaglich wird

Jugendgewalt. Ein aktuelles Thema, vom dem wir leider regelmässig in den Medien erfahren müssen. Mit dem Thema Jugendgewalt beschäftigte sich auch die Theatergruppe "Das Hellraumprojekt".
Fotos: zVg/Das Hellraumprojekt

In „Kicks“ geht es um die drei Jugendlichen Marco, Marcel und Sebastian, die im Rauschzustand sinnlos auf ihren Freund Marinus einprügeln und ihn zwingen, in die Kante eines Futtertrogs zu beissen. Marcel, der sich den Film „American History X“ zum Vorbild nimmt, springt daraufhin auf Marinus‘ Kopf, was zum Tod Marinus‘ führt.

„Das Hellraumprojekt“ zeigt in „Kicks“ verschiedene Seiten dieses Falls. Einerseits bekommt man das Verhör mit, dem sich die drei Jugendlichen stellen müssen. Andererseits erfährt man etwas über die Gedanken und die Zweifel der Eltern. Man sieht das Leben der Jugendlichen und weiss, dass es unserer Realität entspricht.

Beeindruckend war das Talent der neun Schauspieler. Sie konnten die Stimmung des Publikums von einer Sekunde auf die andere umstellen. Musste man in einigen Szenen schmunzeln, überfiel einem im nächsten Moment ein schauriges Gefühl der Verständnislosigkeit. Wie ist es möglich, dass man in der heutigen Zeit „zum Spass“ jemanden umbringt? Ist es wirklich nur die Schuld von Alkohol, Drogen und schlechter Erziehung? Oder ist das Leben von Jugendlichen so langweilig, dass sie sich einen besonderen Kick suchen müssen?

Während des Stücks konnte ich manchmal nur leer schlucken. Das Gefühl, in einem Theatersaal zu sitzen, war weg. Das Gefühl jedoch, mittendrin zu sein, am Mord teilzunehmen, war umso stärker. Ist es in der Realität nicht anders? Fühlt man sich da nicht so, als ob man von Weitem zuschauen würde? Ist das der Grund, wieso viele Menschen nur beobachten, wenn man Gewalt an anderen mitbekommt?

Solche Fragen stellte ich mir, nachdem die Vorstellung vorbei war. Applaus? Für die Umsetzung der Theatergruppe und der Schauspieler ganz sicher. Für die Handlung jedoch, traut man sich am Ende des Stücks fast nicht zu applaudieren.

Links