Kultur | 04.08.2009

Parodie auf schlechte Powerpoint-Präsentationen

Statistiken interpretieren, die man noch nie gesehen hat. Logarithmen erklären, von denen man keine Ahnung hat: Das Powerpoint-Karaoke ist eine witzige Herausforderung.
Bis ins Jahr 2008 wurden regelmässig Powerpoint-Karaoke-Anlässe in der Schweiz durchgeführt. Tink.ch findet, es wäre Zeit für eine Fortsetzung.
Bild: www.rotefakrik.ch Sowas zu Präsentieren dürfte schwierig sein. http://bolditalic.com

Seit Jahren schon werden alle möglichen Präsentationen mithilfe des Programms „Powerpoint“ erstellt. Fast jeder hat schon mal während der Schulzeit oder im Büro damit zu tun gehabt. Nach einer Schätzung von Microsoft werden täglich rund 30 Millionen PowerPoints erstellt und präsentiert.

Trotzdem ist es gar nicht so einfach gute Powerpoint-Präsentation zu produzieren. Das muss auch der „Zentralen Intelligenz Agentur“ – ein Verband von Schriftstellern und Journalisten – aufgefallen sein. Kurzerhand haben sie das sogenannte Powerpoint-Karaoke entwickelt, das 2006 Weltpremiere feierte. Der Sinn ist, auf eine lustige Art und Weise Gebrauch von eigentlich ungebräuchlichen Präsentationen zu machen.

„Horrorfolien“ zum Interpretieren

Das Prinzip ist einfach: Jeder bekommt eine beliebige, im Internet gefundene Powerpoint-Präsentation zugeteilt und muss diese einem Publikum präsentieren. Die Umsetzung ist allerdings nicht so einfach. Erstens hat der Kandidat die Präsentation noch nie gesehen, und zweitens werden vor allem so genannte „Horrorfolien“ ausgewählt. Sprich, Präsentationen, mit viel zu viel Text oder mit eigenartigen Grafiken, die wahrscheinlich nicht einmal der Schöpfer selbst komplett versteht.

Mehrere Freiwillige versuchen sich an dieser Aufgabe. Der Gewinner wird dann durch Applaus des Publikums gekürt. Spontaneität und Flexibilität sind Pflicht. Auch ein gewisses Talent fürs Improvisieren ist sicherlich von Vorteil. Es kann nämlich durchaus sein, dass man ohne jegliches Fachwissen über Kohärenztomografie referieren muss. Das Ganze natürlich so, dass das Publikum das Gefühl bekommt, man hätte dieses Thema ausführlich an der Uni studiert. Oder man bekommt eine Präsentation mit Logarithmen und muss Grafiken aus reinen Zahlen in Worte fassen.

Parodie auf schlechtes Powerpoint

Diese Parodie auf sinnlose oder einfach nur schlechte Powerpoint-Präsentationen ist eine geniale Idee und der Unterhaltungsfaktor ist dabei auf jeden Fall sicher.  Die „Powerpoint-Karaoke Anlässe“ sind meist öffentlich und jeder kann sich auf die Bühne stellen, um es selbst einmal auszuprobieren. Auf jeden Fall ist das Ganze einen Be- und Versuch wert.

Links