Gesellschaft | 04.08.2009

Nicht Kleider, sondern Lieder machen Leute

Kleider und Musik sind wie Bruder und Schwester. Oftmals gehen sie Hand in Hand und das eine ergänzt das andere. Die Musik beeinflusst die Mode und umgekehrt. Ein modischer Ratgeber.
Tink.ch berät ab sofort und in einer losen Serie über die passende Mode zur jeweiligen Musik,
Bild: Martin Sturzenegger Lässt sich vielleicht beim Plündern von Grossmutters Kleiderschrank finden: Das Omakleid. Foto: http://getcutie.co.uk Heiss wie die Hölle: Das passende Kleid zu Rolling Stones "Play with fire". Foto: http://www.unique-way.de Geschmacklos aber durchaus auf der Höhe seiner Zeit: Rod Stewart. Foto: http://www.theradreport.com Aus den 50er-Jahren entsprungen und deshalb passend zu Joe Dassin. Foto: http://www.petticoat-lane-vintage.co.uk

Frau rotiert hysterisch zwischen Bad und Schlafzimmer, gelegentliche Ausrufe und Flüche sind vereinzelt zu hören. Frau ist reizbar und fragt sich, was sie heute Abend anziehen soll. Allen ist das schon mal passiert. Ein Tipp: Vielleicht hilft es in solchen Situationen, wenn man sich von Musik helfen lässt und passend zu einem Song anzieht.

Und so könnte es gehen. Folglich präsentiere ich euch eine kleine Auswahl an Songs und passenden Kleidungsstücke.

Where do the children play?- Cat Stevens

Ein solch zartes Lied verträgt keine chunky Accessoires oder viel Tamtam. Man stelle sich vor, wie man zu diesem Lied  mit dem Liebsten in der Wiese sitzt und den Wolken zuschaut. Das Outfit dafür? Ich würde ein moosgrünes (Trendfarbe diese Saison!) Oma-Kleid in provokanter Länge wählen, man will ja nicht prüde wirken. Auf das Kleid sind ein Ton dunklere Rosen gestickt. Dazu beige, verspielte Söckchen mit Muster, schwarze Ankleboots (auf keinen Fall zu flache Schuhe zu diesem Kleid- sonst ist der Grossmutter-Look perfekt). Also Tasche würde ich eine robuste Tasche in senfgelb aus dem Brocki wählen. Mit Schmuck nicht übertreiben – weniger ist hier mehr!

Karma Police- Radiohead

Wer wird bei diesem Lied nicht schwermütig? Also darf hier das Outfit ruhig etwas düsterer sein. Der Grunge-Look eignet sich hierfür ideal. Graue Strumpfhosen, klobige, schwarze Boots. Als Kleid würde hier ein beiges Chiffonkleid den richtigen Kontrast geben. Darüber eine dicke, schwarze Strickjacke und viele, viele silberne Kettchen. Als Tasche eignet sich alles ledrige, das so gross ist, dass man problemlos ein Kleinkind darin verstecken könnte. Und zu diesem Look sind verträumt-melancholische Augen das beste Accessoire!

Play with Fire – The Rolling Stones

Der Name ist Programm. Hier darf sich Frau von ihrer aufregendsten Seite zeigen. Ein schwarzes, hautenges und kurzes Pailletenkleid, das den Sternen in Sache Funkeln ernsthafte Konkurrenz machen will. Dazu ein Paar Highheels, um auch gut nach den Sternen greifen zu können – also je höher desto besser. Aber bitte nur nach stundenlangem Üben im heimischen Wohnzimmer. Sonst verwandelt sich femme fatale schnell mal in Fräulein Trampel. Was auf keinen Fall fehlen darf sind blutrote Lippen und zerzauste „ich-bin-eben-aus-dem-Bett-gestiegen“-Haare. Um den Lippenstift zu verstauen wählt bitte eine Clutch, am besten etwas in der edlen Farbe gold – denn nobel geht die Welt zugrunde.

Tonight I’m yours – Rod Stewart

Als erstes muss ich hier verlauten lassen: Nur weil das Lied geschmacklos ist, ist das kein Freischein, sich ebenso zu kleiden. Wir sehen jetzt mal über die schlimme Hintergrundmusik, den frauenfeindlichen Liedtext und die nervige Stimme des Sängers hinweg und stylen uns „DISCO DISCO DISCO“. Also nehmt eine schwarze Disco Pant zur Hand, die glänzt und bis in die Taille geht. Und natürlich so eng, dass man kaum sitzen kann – Mr. Stewart machte uns das löblich vor. Dazu kombiniert man am besten ein cooles Print T-Shirt in auffälligen Farben. Zum Beispiel ein altes Star Wars Fanshirt oder ein neonfarbenes Tanktop. Die Tasche darf ebenso bunt sein und bei den Schuhen würde ich auf Nietenschuhe setzen, beziehungsweise stehen.

C’est la vie, Lily – Joe Dassin

In diesem Lied geht es um ein Mädchen, das den Soldaten den Kopf verdreht und wie die Jugend dieses Mädchens schon ein paar Jahre zurück liegt. Ich stelle mir das Mädchen wie folgt vor: Ein wadenlanges, tailliertes Kleid im Stil der fünfziger Jahre. Weiss mit bunten Bildern drauf. Die Schuhe haben einen kleinen Absatz, sind rot und aus Velourstoff. Das kleine Umhängetäschchen ist wahrscheinlich ebenfalls weiss. Und das Mädchen trägt kurze, braune Locken. Perfekt, um an eine Gartenparty, mit Teelichtern und Rotwein zu gehen.

Revolution – The Beatles

„You say you want a revolution.“ Also traut euch was und zieht euch an wie in den goldigen Siebzigern. Weite Schlaghosen, eine Seidenbluse, runde Sonnenbrille à  la John Lennon und ein buntes Haarband. Um die Demoschilder und den Joint zu transportieren, eignet sich eine Umhängetasche – entweder aus Jute oder aus indischen Stoffen. Und damit man auch schnell wegrennen kann, wenn’s ernst wird zieht man am besten ein paar Römersandalen an. Damit läuft man schnell und liegt auch noch im Trend.