Kultur | 06.07.2009

Tanz rund um die Uhr

Dieses Jahr findet das Melt bereits zum zwölften Male statt und die Schweizer Fangemeinde dieses aussergewöhnlichen Festivals wächst stetig. So will auch Tink.ch dieses Jahr wieder einen Blick nach Sachsen-Anhalt wagen.
Modisch statt verschmutzt gilt am Melt-Festival.
Bild: meltfestival.de Bei 20'000 Besuchern ist die Grenze erreicht. Martin Sigrist

Nach den unerfreulichen Erlebnissen vor Ort mit den Sicherheitskräften des Festivals und den darauf folgenden zahlreichen Versprechen der Veranstaltern, sich den Problemen anzunehmen, will sich Tink.ch natürlich dieses Jahr auch von den Verbesserungen überzeugen.

Begrenzte Besucherzahl
Gräfenhainichen, irgendwo zwischen Leipzig und Berlin liegend, bietet mit der „Ferropolis“, der Stadt aus Eisen und dem eigentlichen Austragungsort, eine spektakuläre Kulisse. Ein ausgedientes Tagebauwerk, die Grube zu einem künstlichen See aufgefüllt, die alten riesigen Baggermaschinen als Umrahmung für die Bühnen. Nach Jahren des unaufhörlichen Wachstums soll das Festival nun mit 20’000 Gästen nicht mehr weiter wachsen. Letztes Jahr kam das Festival erneut mit der Infrastruktur bei so vielen Menschen an seine Grenzen, dies soll sich damit ändern.

Das Melt steht vor allem für viel gute Musik, und dies rund um die Uhr. Grosse Namen wie Bloc Party, Oasis, Digitalism oder Klaxons dürften genauso ein musikalisches Erlebnis versprechen als auch weniger bekannte Künstler wie Filthy Dukes oder Yuksek. Die hohe Dichte an sehr guten Bands ist beim Melt ganz besonders ausgeprägt und auch bei unbekannten Namen lassen sich immer wieder Juwelen entdecken.

Modisch statt schmutzig
Wer  dem Preisniveau in diesem Teil Deutschlands entsprechend ein besonders preisgünstiges Festival erwartet, wird enttäuscht werden, denn die Ticket- und Getränkepreise sind schon fast auf Schweizer Niveau. Doch zumindest auf dem Zeltplatz ist das Mitbringen von eigenen Speisen und Getränken erlaubt.

Das Publikum hat sich in den letzten Jahren verändert beziehungsweise erweitert. So ist das Melt auch in diesem Bereich etwas ganz besonderes. Wer von anderen Festivals eher Wanderschuhe, schmutzige Leinenhosen und durchgelatschte Wiesen erwartet, wird am Melt mit einer anderen Art des Festivalbesuchs bekannt gemacht. Die Melt-Besucher brezeln sich für die abendlichen Konzerte auch einmal schön auf, um auch die letzte Mode der Nuraver- oder Indie-Szene zu zeigen.

Info


Das Melt-Festival in Gräfenhainichen findet statt vom 17. bis 19. Juli. Das genaue Programm und weitere Infos sowie Tickets gibt es auf der offiziellen Website.

Links