Gesellschaft | 15.06.2009

Ohne Unterstützung vom Kanton

Text von Ramona Duss
Der Luzerner Info-und Plattenladen Romp feiert diesen Sommer sein Jubiläum. Und zwar gleich ein ganzes Wochenende lang. Am Freitag 26. Juni und Samstag 27. Juni wird im Sedel-Club gerockt und gepogt was das Zeug hält.
Magazine, die man grösstenteils an keinem Kiosk kaufen kann: Das Romp bietet viel Lesestoff für unabhängige Denkerinnen und Denker. Fotos: www.romp.ch Wer seine Meinung gern auf der Brust trägt, findet im Romp sicher das passende T-Shirt dazu. Auch Flagge zeigen kann man im Romp.

In einer äusserst gemütlichen Atomsphäre stapeln sich hier Magazine, stehen Bücher in den Regalen und liegen Stickers, Flyers und Pins auf den Gestellen. Der Info-und Plattenladen Romp in der Steinenstrasse in Luzern ist aber nicht nur ein „Kommen-Kaufen-Wiedergehen“-Geschäft, nicht zuletzt wegen der Romp-Bibliothek. Gleich links neben dem grossen Fenster, kann man sich diverse Bücher zum Thema Politik, Kultur, Anarchismus, Kunst und vielen weiteren Themen ausleihen. Romp ist aber auch ein beliebter Treffpunkt. An den kleinen Tischen treffen sich Leute zu einem Schwatz oder einem Bier. Oder man nimmt sich hier einfach einwenig Zeit und kann in Ruhe rumstöbern und lesen. Neben diesen Begegnungen finden auch Vorträge, Lesungen, politische Veranstaltungen und Poetry Slams im Laden statt.

Seit 1991 engagiert

Die zehn Beschäftigten im Romp, genannt „Römpler“, arbeiten ehrenamtlich, aber mit voller Überzeugung und grosser Freude. Romp ist nicht auf Gewinn ausgerichtet und versucht auch seine Preise niedrig zu halten und mit dem Gewinn ausschliesslich die anfallenden Kosten wie Miete und Strom zu decken. Als 1989 das erste Heft, das Hardcore-Punk-Underground-Magazine „Zine“, erschien, war noch nicht absehbar, dass 1991 der Laden Romp in Luzern eröffnet werden würde. Das „Zine“ beschäftigt sich mit Musik, Kultur und Themen wie Hausbesetzungen, Gentechnologie, Polizeigewalt und vielem mehr. Auch Interviews mit diversen Labels und Bands sind Teil des Hefts, das über die Schweizergrenzen hinaus bis nach Deutschland und Österreich vertrieben wird.

Mit der eigenen Druckmaschine im Laden werden nicht nur das Heft, sondern auch viele Flyers gedruckt. Die Flyers werden von den Römplern selbst verteilt, wie zum Beispiel von Luc und Fix, die die Flyer in ihren Lieblingslokalen auflegen. Die Beiden sind sich einig, dass der Romp-Laden vor allem in der alternativen Szene ein Begriff sein soll: „Der Laden hier erfüllt seinen Zweck, wir brauchen kein grösseres Lokal für die breitere Masse.“ Die Römpler sind alle glücklich und zufrieden mit ihrem Laden, der Nachbarschaft und der Steinenstrasse. Fix dazu: „Während der Ladeneröffnung zielte unser Nachbar noch mit der Pistole auf uns und einen Monat später hockten wir zusammen und tranken gemeinsam ein Bierchen. Niemals würden wir in den Stadtkern ziehen wollen.“ Auch von Subventionen halten die Römpler wenig: „Unterstützung vom Kanton? Nein, das wollen wir nicht.“

20 Jahre Romp-„Zine“: Die Party


Am Freitag 26. Juni und Samstag 27. Juni wird im Musikzentrum Sedel in Luzern das 20-jährige Jubiläum des Romp und seines Magazins "Zine" gefeiert. Zu hören gibts am "Sedel Sommerhappening" vor allem Crust, Screamo und Doom-Metal von Bands wie Farewell, Electrocas und Norah. Tickets unter sedel@sedel.ch

Links