Gesellschaft | 30.06.2009

Der zeitlose Sieger der Unterhaltungsindustrie

Text von Michèle Däppen | Bilder von www.image-ev.com
Es ist der sinnvollste Zeitvertreib auf Erden und Konkurrenzbeschäftigungen wie Fernsehen oder Internet stellt es weit in den Schatten: Das Bücherlesen.
Der beste Freund zum Zeitvertreib: Das Buch.
Bild: www.image-ev.com

Ich kuschle mich unter die warme Decke. Neben mir eine Tasse Tee und in meinen Händen ein dickes Buch. Während es draussen regnet, versinke ich in einem Meer aus Buchstaben.

Was früher noch jeder mit in der Tasche hatte, wird immer mehr aus unserem Leben gedrängt. Der Platz im Bücherregel wird an den neuen Plasma Fernseher vergeben, auf dem Schreibtisch steht ein Computer anstelle eines Dudens und im Bus hat man nicht ein Buch in der Hand sondern Kopfhörer im Ohr.

Praktischer als noch Papyrus

Aber warum? Eigentlich ist es doch was ganz praktisches, so ein Buch. Die Ägypter mussten sich vor rund 5000 Jahren noch mit handgeschriebenen Papyrusrollen rumschlagen. Da wird uns heute schon viel mehr geboten. Man erhält das Buch in allen Formaten und Farben. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Vom Kochbuch über den Liebesroman bis hin zum Selbsthilfebuch. Einfach in die Bücherei um die Ecke gehen, Buch schnappen und ins Lesevergnügen stürzen.

Gut, man kann sich natürlich auch vor den Fernseher knallen und mal schnell das Programm „durchzappen“. Doch ist man sich dabei kaum bewusst, dass hinter jeder noch so kleinen Serie ein DrehBUCH steckt. Und hinter jedem Song, der durchs Radio trällert, steht ein geschriebener Songtext. Vermutlich verbindet die Jugend von heute Lesen mit der Schule. Da wird ja bekanntlich ziemlich viel gelesen. Und was in der Schule gemacht wird, ist ja sowieso doof. Muss ja so sein. Man möchte schließlich nicht als Streber gelten.

Sprache kann Bilder malen

Eigentlich schade, dass das so ist. Lesen bietet einem die unglaubliche Möglichkeit, ganz bequem von zu Hause aus in 100 verschiedene Welten zu versinken. Sich vom Alltag wegzuträumen und fremde Länder zu erkunden, wird dadurch ganz leicht. Für mich ist das Buch ein Muss. Bei genauerem Hinschauen ist wirklich für jeden das passende Buch dabei, für das er oder sie den Fernseher für ein oder zwei Stunden einfach mal Fernseher sein lässt. Denn Sprache kann Bilder malen. Und diese sind viel schöner als jene im Fernseher.