Kultur | 29.06.2009

Bittersüss, dramatisch und skurril

Text von Laura Kissling
Wenn das Städtchen Lörrach für einen Monat zum Treffpunkt jeglicher Art von Musik wird, hat das nur einen Grund: Das Stimmen-Festival geht in eine neue Runde. Es bietet Abwechslung und Vielfalt wie kein anderes und hebt sich damit von anderen sommerlichen Musik-Spektakeln ab.
Auf die Besucher wartet in Lörrach ein vielseitiges Programm. Fotos: stimmen.com

Entdeckungsfreudig wie immer, aber aktueller und trendiger als im vergangenen Jahr – so präsentiert sich das diesjährige Programm des Stimmen-Festivals. Vom 01. bis 26. Juli 2009 bietet die Stadt Musik vom Feinsten und das für jeden Geschmack. Ob nun Chormusik aus Japan, Singer- und Songwriterin Sophie Hunger aus der Schweiz, Ausnahmetalent Peter Fox aus Deutschland oder Chartstürmer Milow und James Morrisson, in Lörrach sind auch dieses Jahr keine Grenzen gesetzt. Mehr als 30 Formationen treten auf insgesamt sechs verschiedenen Plätzen in und rund um Lörrach auf.

Bereits am 27. Juni stimmte man sich auf den kommenden Anlass ein. Am alljährlichen „Lörrach singt“ zogen über 2000 Sängerinnen und Sänger sowie 80 Formationen das Publikum in ihren Bann. Einen ganzen Tag lang erfüllten sie bei diesem Gesangsfest die ganze Innenstadt mit ihren Liedern.

Einige Highlights aus dem Programm
Ab 1. Juli finden dann an mehreren Abenden pro Woche Konzerte aller Art statt. Das komplette Programm würde den Rahmen hier wohl sprengen, aber einen Einblick in die Highlights des Festivals möchten wir euch nicht vorenthalten:

Nach seinen unvergesslichen Auftritten im Jahr 2007 kehrt Bobby McFerrin zum Stimmen-Festival zurück. Mit 20 ausgewählten, professionellen Sängerinnen und Sängern wird er dem Publikum am 3. und 4. Juli die Europapremiere seines neusten Projektes Bobble präsentieren. Dieses einzigartige Konzert nimmt regionale Tradition auf und erkundet zugleich die Sage vom Turmbau zu Babel. Dramatisch inszeniert wird dieses Konzert dann auch im römischen Theater Augusta Raurica. Wie immer bei Bobby McFerrins Konzerten spielt dann auch das Publikum einen aktiven Part und wird als Chor selber zu einem Teil dieses kreativen Spektakels.

Einen weiteren Rückkehrer zum Stimmen-Festival finden wir im Ausnahmetalent Sophie Hunger wieder. War sie bei ihrem Auftritt vor zwei Jahren noch ganz am Anfang ihrer Karriere, schaffte es ihr Album „Monday’s Ghost“ auf Platz 1 der Schweizer Charts. Mit ihren bittersüssen Songs, unaufgesetzt und ehrlich, singt sie sich auf Schweizerdeutsch, Deutsch und Englisch in die Herzen der Zuschauer. Erleben kann man Sophie Hunger am Donnerstag, 16. Juli im Rosenfelspark Lörrach.

„Talkin‘ Bout A Revolution“, „Fast Car“ oder „Freedom Now“ – wer kennt sie nicht, die grossartigen Hymnen von Tracy Chapman. Wie kaum eine andere Künstlerin im Popbusiness ist sie sich im Laufe ihrer jahrzehntelangen Karriere treu geblieben. Auch ihr 2008 veröffentlichtes Album „Our Bright Future“ verkörpert das soziale Gewissen und das andere Amerika, und den Glauben daran, dass eine friedlichere Welt möglich ist. Mit ihrer Band wird sie am 24. Juli auf der Marktplatzbühne stehen.

Mit einem phänomenalen Spagat zwischen deutschem Sprechgesang, Perkussion und Streichermusik präsentiert sich Peter Fox . Seit der Veröffentlichung seines Solo-Albums „Stadtaffe“ räumt das Mitglied der Berliner Combo „Seed“ alles ab. Ob nun CD-Platinauszeichnungen, Stefan Raab’s «Bundesvision Song Contest« oder gleich drei der begehrten „Echo“-Trophäen, dieser Mann ist nicht aufzuhalten. Seine Texte sind skurril, poetisch und seine Melodien so einfach wie genial. Sein Auftritt auf dem Marktplatz wird sicherlich auch die heisseste Party und den populärsten Höhepunkt des Festivals bilden.

Damit natürlich nicht genug – freuen kann man sich des Weiteren auf Konzerte von Deutschlands erfolgreichem Pop-Duo ICH+ICH sowie dem englischen Stimmwunder James Morrisson mit dem belgischen Newcomer Milow als Vorband. Den Abschluss bildet Schottlands erfolgreichster Export: Snow Patrol. Mit Songs wie „Chasing Cars“ und „Open Your Eyes“ eroberten sie unsere heimischen Radiostationen im Sturm. Eine grosse Fangemeinde ist ihnen hierzulande garantiert.

Links