Gesellschaft | 18.05.2009

Mehr als ein Taschentuch

Text von Andrea Immler
Seit 1929 begleitet die Weltmarke Tempo Menschen in ihrem Leben, ob bei Hochzeiten oder Beerdigungen. Die weissen Tücher stecken in vielerlei Taschen.
Tempo-Taschentücher als ständige Begleiter, Fotos: Andrea Immler oder als Box für alle Fälle zuhause Tempo, eine Marke, die man kennt

Für die Erdbewohnerinnen und Bewohner ist Tempo seit Jahrzehnten ein bekannter Begriff. Bei tropischem Ferienfeeling ist das Tuch garantiert ein treuer Wegbegleiter. Wenn am Strand einmal von einer Grippewelle erfasst wird, schickt ein paar nette Feriengrüsse mit Tempo A nach Hause, adressiert an die liebe Tante, die in ihrem Tante-Emma-Laden ebenfalls Tempos verkauft.

Doch auch bei Liebeskummer kommt das berühmte Taschentuch zum Einsatz: Wird man von seinem Angebeteten im Stich gelassen, fliessen oft Tränen. Aber vielleicht hat der Verflossene ja Tempotaschentücher zurückgelassen, womit man sich über den Liebeskummer hinweg trösten kann. Wiederum stellt sich das Tempo als einer der treusten Begleiter heraus. Jetzt wagt man vielleicht einen neuen Lebensabschnitt und beginnt eine Temporärstelle bei einer neuen Firma. Lernt man am neuen Arbeitsplatz eine neue Liebe kennen, erkennt man möglicherweise, dass das eigene Leben noch immer viel Tempo beinhaltet. Nach einigen glücklichen Taschentuchjahren merkt man: Er ist die Liebe des Lebens, einer weissen Hochzeit steht somit nichts mehr im Wege. Hoffnungsvoll schaut man also in die Zukunft und weiss: Auf mein Tempo kann ich mich stets verlassen.