Gesellschaft | 18.05.2009

Harte Schale, kein Kern

Text von Gioia Manzone | Bilder von panalogue.com
Harte Schalen sind nicht leicht zu knacken, auch diejenigen von Kokosnüssen nicht. Wie ist es, wenn auch noch der weiche Kern fehlt?
Eine geknackte Kokosnuss. Doch wie kommt es dazu?
Bild: panalogue.com

Nun ich hab mir vor sechs Tagen eine Kokosnuss im Supermarkt gekauft, seitdem liegt sie wohl eher wahllos in der Gegend rum, denn der springende Punkt war und ist, dass ich nicht weiss, wie ich das dumme Ding wohl am besten öffnen soll.

Für einen Handkantenschlag fehlt mir noch das benötigte Chi, eine Axt habe ich nicht, das Knochenbeil hab ich ausgeliehen, mein Kopf ist nicht hart genug, auf einem Erotikforum mag ich nicht rumsurfen, nur um sie dann mit einem geschnappten Stöckchenschlag à  la FMA zu öffnen, Machete ging schon vor Jahren kaputt, Bud Spencer ausleihen ist zu teuer, hab kein Öl für die Kettensäge, der Korkenzieher nützt nichts. Hab jetzt zwar ein paar Löcher in der Nuss, öffnen kann ich sie jedoch immer noch nicht. Ich versuche den Feind also weiterhin zu neutralisieren, momentan gerade mit einem Schweizer Taschenmesser, aber ich bemerke, dass die Kokosnuss schon anatomisch durch ihre ovale Form nicht zum Öffnen geschaffen ist. Für einen kurzen Augenblick denke ich an meine Zähne, jedoch sieht das dann aus, wie „self defense against someone armed with a piece of fresh fruit“.

Naja, womöglich mochte ich ja gar keine Kokosnuss, meine Wahrnehmung war vielleicht nur beirrt durch Malibu und Kokos-Rum.

Nein, das war sie nicht. Ich lege die Nuss auf den Boden und kippe den Schrank um.