Gesellschaft | 04.05.2009

Die Bitch und die grosse Schwester

Die Öffentlichkeit hat es zu wissen. Ich habe Probleme. Aber wenigstens ein Handy am Ohr.
Barbie als Inspirationsquelle? Wenns um den Ausschnitt geht, vielleicht schon.
Bild: http://www.flickr.com/kokjebalder/

Es gibt sie noch, die echten Girlies. Nur sind sie lange nicht mehr so unschuldig, wie das vielleicht in den 90ern noch der Fall war. Unter Namen wie sugarkisskiss93 oder x_sexylady1 toben sie durch Chatrooms. Ihre Facebook-Profile sind voller selbstgeschossener „Ich-bin-süss-und-unschuldig“-Bildchen und mit lauter LOLs und HDLs. Und manchmal wagen sie sich auch an die Öffentlichkeit.  

Letztens. Der Zug war voll, sie aufgedreht. Aus dem (Fake-)Nappleder-Täschchen blitzten Perlmuttlipgloss, Parsienne und ein Portemonnaie voller Glitzersteinchen. Auch ein zusammenklappbarer Kamm, den sie jetzt hervorzog um ihre langen, schwarzen Haare zu kämmen. Handy am Ohr. Das Problem: Ihre jüngere Schwester. Die war nämlich eine Bitch. Konnte aber nicht dazu stehen. Dabei könnte sie das ja von ihrer älteren Schwester lernen. Die war auch mal eine. Letzten Sommer, so gegen Ende Ferien. Aber ist man Bitch, kann man das auch sagen – wenn man gefragt wird. Sie wurde gefragt, ob ihre jüngere Schwester denn so eine sei. Sie ist ein ehrlicher Mensch und jetzt findet die jüngere Schwester halt, die Ältere rede schlecht über sie.

Dabei kennt sie ihre jüngere Schwester ja am besten. Sieht sie immer im beim Ausgehen, da kann sie das schon objektiv beurteilen. Da hat sie auch gesehen, dass ihre jüngere Schwester schon einen One-Night-Stand hatte. Das bestreitet die nämlich. Dabei war ihr erstes Mal schon ein One-Night-Stand. Und jeden Abend die Schwärmereien für einen neuen Typ. Der jetzt noch süsser war und mit dem man noch besser reden konnte. Und dann werde sie, so als grosse Schwester halt, gefragt ob sie jetzt eine Beziehung anfangen solle. Wenn dann die kleine Schwester so tiefgründige Fragen stellt, nimmt sie das ernst. Es ist nämlich selten. Und rät ihr zum Risiko, einfach probieren, jeder wird einmal verletzt, was solls. Aber es hilft nichts, die kleine Schwester, die Bitch, die trifft draussen am nächsten Abend dann wieder einen. Einen noch Schöneren, einen mit dem sie noch länger reden kann, bevor sie dann „rummachen“.