Kultur | 27.04.2009

Eine tickende Zeitbombe

Die mächtigste Untergrundbewegung der Geschichte "die Illuminati" ist auferstanden. Die Folgen sind ab dem 13. Mai 2009 in den Kinos zu sehen.
Der Wächter über den Vatikan: Ein Engel oder ein Dämon?
Bild: Walt Disney Studios Motion Pictures Switzerland Das Buch, das die Grundlage des Filmes bildet, www.gesellschaftsbecken.de Szene aus dem Film: Tom Hanks als Robert Langdon und Ayelet Zurer als Vittoria Vetra Walt Disney Studios Motion Pictures Switzerland

Am 13. Mai 2009 kommt die Verfilmung von Dan Browns „Illuminati“ in die Kinos. Die Vatikansstadt zeigt magische Zeichen auf, die mit Feuer, Erde, Luft und Wasser verbunden werden. Das Fünfte Zeichen bleibt der Menschheit jedoch verborgen. In den Hauptrollen sind Tom Hanks und Ayelet Zurer zu sehen. Hanks hat bereits in der ersten Brown-Adaption „The Da Vinci Code“ eine Verschwörung aufgedeckt. Nun soll er gar die ganze Menschheit retten, denn der Geheimbund der Illuminati lässt dunkle Wolken über dem Vatikan aufziehen.

Dunkle Wolken über dem Vatikan
Robert Langdon (Tom Hanks) findet Beweise, dass die mächtigste Untergrundbewegung der Geschichte „die Illuminati“ wiederauferstanden ist. Die katholische Kirche, der Erzfeind der Illuminaten, ist einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt. Eine unaufhaltbare Illuminati-Zeitbombe tickt, die in kommender Zeit zu explodieren droht. Robert fliegt nach Rom, wo er mit der italienischen Wissenschaftlerin Vittoria Vetra (Ayelet Zurer) versucht die Illuminati aufzuhalten. Zu zweit machen sie sich auf in die geheimnisvolle Stadt. Sie folgen einer 400 Jahre alten Spur altertümlicher Symbole, auf der die einzige Hoffnung für das Überleben des Vatikans ruht. Ein Film, der die christliche Religion hinterfragt und dazu anspornt, die magischen Fragezeichen selbst zu entdecken und die verborgenen Geheimnisse für sich zu behalten.

Liedermacher und Englischlehrer
Dan Brown wuchs in einem Umfeld auf, in welchem Wissenschaft und Religion keine Gegensätze darstellten. Bereits in seinen Jugendjahren befasste er sich mit der Theorie, Leonardo Da Vinci habe geheime Botschaften in seine Werke integriert. Nach einem Hochschulabschluss begann er eine Karriere als Liedermacher und Sänger. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, unterrichtete er Englisch, bevor er sich der Tätigkeit des Schreibens von Thrillern widmete, in welchen er versucht, die Menschenheit in ein anderes Licht zu rücken und die Geschichte der Menschheit zur Geschichte zu machen. Eine gute Entscheidung, beachtet man die Absatzzahlen seiner Bücher. Ob die zweite Verfilmung einer seiner Romane auch so erfolgreich wird, wird sich zeigen.