Gesellschaft | 31.03.2009

Fragen und Antworten

Text von Patti on tour | Bilder von Patti on tour
Xsünder, gesünder wollen alle werden. Doch das Grünzeug wird lansgam unerträglich. Patti on tour mit einem 40-tägigen Fastenopfer. Diese Woche: Tag 28 - 34. Und Pattis ultimativer Fasten-Fragebogen.
Bild: Patti on tour

11 Fragen an eine Fastende, die mit ihrem Fastenlatein fast am Ende ist


1. Ist es nicht nur am Anfang schwer und dann immer leichter?

Das einzige, was leichter wird, ist mein Körpergewicht. Ich esse gerne. Ich liebe den Duft von frisch gebackenem Holzofen-Bauernbrot. Der Verzicht auf Verkostung desselben fällt mir bei jedem Mal schwerer.

2. Ist Fasten meditativ?

Etwa so meditativ wie der immer flüssiger werdende Stuhlgang.

3. Hast du keinen Hunger?

Hast du keinen Verstand? wäre die einzig vernünftige Gegenfrage darauf. Natürlich hab ich Hunger. Aber das haben Millionen anderer Menschen auch. Im Gegensatz zu mir jedoch unfreiwillig. Kein Grund für Mitleid also.

4. Fastet der Bärtige auch mit?

Menstruiert er mit mir? Teilt er mein PMS? Enthaart er sich die Beine? Wird er dereinst mit mir Presswehen ausstehen? Die Antwort ist: Nein.

5. Schlägst du aus der Familie, dass du so dick geworden bist?

Mein Vater ist Landwirt und verbraucht pro Tag ca. 6000 Kilokalorien. Meine Mutter und meine Schwestern fasten bereits, seit sie nicht mehr an der Schoppenflasche hängen. Ich habe mich ernährungstechnisch leider immer an meinem Vater orientiert.

6. Trinkst du nur Wasser?

6 Wochen lang? Würde ich das überleben? Ich bin eine arbeitende, studierende, haushaltende, schreibende, aktive Person. Noch lebe ich.

7. Fasten und gleichzeitig aufhören zu rauchen, geht das?

Es muss wohl. Was wäre schon ein Fasten, wenn man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben wollte und die eine Sucht mit der anderen substituierte? Katholischerweise müsste ich sogar noch auf ganz andere Genüsse verzichten.

8. Fastest du aus spirituellen Gründen oder willst du auch abnehmen?

Diese Frage an eine 100kg-Frau gerichtet ist etwa genauso überflüssig wie ihre 35 kg Übergewicht.

9. Hast du wirklich eine Darmspülung gemacht?

Heisse ich wirklich „on tour“ mit Nachnamen?

10. Macht es dir nichts aus, den anderen beim Essen zu zuschauen und selber nichts zu essen?

Sie mussten mir wohl auch genügend oft beim Essen zuschauen, während sie nichts assen. Sonst wäre es nicht so weit gekommen.

11. Ist es geschickt, während des Fastens Engagements anzunehmen, bei denen die Verpflegung Teil der Gage ist?

Nein.

Das Tagebuch

28. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 26,5 kg

Zum leiblichen Wohl: Gibt es eigentlich irgendein Gemüse, das sich nicht zu Suppe verkochen liesse?

Zur Leibesertüchtigung: Brav morgens und abends mein Rücken- und Bauchmuskulaturtraining absolviert.

Sünden: Teigschüssel ausgeleckt.

29. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 26,5kg

Zum leiblichen Wohl: Rohkost mit Essig

Zur Leibesertüchtigung: Bauch-Rücken-Beine: Ich hab da ja Muskeln, von denen ich gar nichts wusste…

Sünden: Nebst Essig ist mir das eine oder andere Tröpfchen Olivenöl auf die Salatblättchen gerutscht.

30. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 26 kg

Zum leiblichen Wohl: Saft, Früchte und zuckerfreie Masse (Pudding oder Creme-Ersatz).

Zur Leibesertüchtigung: Mein neu aufgenommenes tägliches Bauch- und Rückentraining.

Sünden: Lifestyle-Weight-Watchers-Dessert-Produkte gehören, wenn auch kalorienereduziert, nicht unbedingt in die Fasten-Palette…

31. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 26kg

Zum leiblichen Wohl: Salatbuffet…

Zur Leibesertüchtigung: B.-R.-Training, schweisstreibendes Unterrichten samt Elterngesprächen.

Sünden: Indische Gemüse-CREME-Suppe. Mhhh. In Indien wäre dies bestimmt keine Sünde. War schliesslich kein Rindfleisch drin.

32. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 25,5kg

Zum leiblichen Wohl: Siehe Sünden.

Zur Leibesertüchtigung: B.-R.-Training, Beschwerliche Reise aufs Land.

Sünden: Was soll man denn bitteschön anderes tun, als sich zu versündigen, wenn man eine kulinarische Reise moderiert und liest und der 6-Gänger Teil der Gage ist?

33. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 25,5kg

Zum leiblichen Wohl: Bouillon, Salat, Apfelcurrysuppe.

Zur Leibesertüchtigung: B.-R.-Training, zu Bett bringen (d.h. erstmal eine halbe Stunde Fangis spielen) von Neffe und Gottimädchen. Die Ausdauer von Kindergärtnern ist nicht zu unterschätzen!

Sünden: Hab für meine Verwandtschaft gekocht und musste natürlich probieren…

34. Tag

Tagesbilanz:

Zu viel Speck am Leib: 25kg

Zum leiblichen Wohl: siehe Sünden.

Zur Leibesertüchtigung: B.-R.-Training.

Sünden: siehe zum leiblichen Wohl.

Links