Gesellschaft | 12.01.2009

Respekt im Rückspiegel

Text von Claudio Notz | Bilder von Martin Sturzenegger
«Machen wir uns also stark für einen Respekt ohne Rückschritt, aber einen Schritt vorwärts mit Rücksicht", sagt Tink.ch-Redaktor Claudio Notz.
Mit Rücksicht zum Respekt.
Bild: Martin Sturzenegger

Eigentlich sollte man einmal wissen, was Respekt wirklich heisst. Der lateinische Ursprung liegt beim Verb „respicere“ und meint die Tätigkeit, vielleicht auch die Fähigkeit des Zurückblickens. Wie aber soll man das, was wir in dieser Spalte schon gelesen haben, ins Zurückblicken transferieren?Es scheint so schwierig wie einfach. Ein doppelter Schimmer: Wie soll man noch nach vorne kommen, wenn man ständig zurückblicken soll? Und wie soll man denn zurückblicken, während man gleichzeitig nach vorne kommt? Ein Plakat, das dieser Tage auf beides verweist, will den Velofahrer oder den Wintersportler schützen. Es liest, man solle mit Respekt und Helm fahren, also mit Rückblick und Voraussicht.

Leute, die man von Respekt reden hört, meinen aber meistens nicht diese Kolorierung von Respekt. Sie meinen eine soziale Kategorie, die mit der Gleichberechtigung eng verbunden ist. Es soll gelten, dass jeder das Recht zur Gleichbehandlung vor dem Gesetz erfährt, egal welcher Hautfarbe, welchem Geschlecht, welcher Altersklasse, und was hier sonst alles noch aufzuzählen wäre, angehört.

Respekt auf einen Nenner bringen

Wie kann man sich helfen, diese beiden Formen des Respekts zusammenzubringen? Können sich die beiden Wörter, das „respicere“ und der Respekt überhaupt an einem Punkt treffen, wenn das eine sich dem Rückblick verschreibt, das andere gar einen selektiven Blick einschaltet – und gerade da Unterschiede macht, wo es keine Unterschiede will?

Eigentlich ist es kein so schwieriges Unterfangen, beide Begriffe auf einen Nenner zu bringen. Beide fordern nämlich umsichtigen Umgang mit Mitmenschen, aber auch mit sich selbst. Wer in die Geschichte eines Menschen blickt, also in seinem Leben zurückblickt, kann diesen Menschen erst recht einschätzen, sein Potenzial begreifen. Von diesem Punkt aus ist es möglich, einen Menschen zu schätzen für das, was er ist, ihm also Respekt entgegenzubringen. Die beiden Respektbegriffe sind demnach eng miteinander verbunden, nur nicht auf den ersten Blick zu sehen: Auch hier braucht es den Rückblick.

Machen wir uns also stark für einen Respekt ohne Rückschritt, aber einen Schritt vorwärts mit Rücksicht.


Anlässlich der Jugendfilmtage entstehen Kurzfilme zum Thema "Respekt", die bei der Veranstaltung im nächsten März vorgeführt werden. Tink.ch begleitet die Aktion journalistisch. In regelmässigen Abständen äussert sich unsere Autorenschaft über Respekt. Das Thema soll möglichst vielfältig beleuchtet werden.

Links