19.01.2009

Musikalische Vulkanausbrüche

Text von Andrea Immler
Eine Tink.ch Reporterin hat in die CD der Band Unchain aus dem Berner Seeland hineingehört und berichtet von ihrer "Rockreise".
Die Band komplett von links nach rechts: Tom, Marco, Emi, Mike und Pasi. Fotos: www.unchain.ch Gitarren zünden bei der Berner Rockband Unchain berauschende Feuerwerke,

Schwarz-weisse CD-Covers und Bandmitglieder mit Pilzfrisuren gehören der Vergangenheit an. Auch der Song „Yesterday“ von den Beatles vermag nicht mehr gleich viele Fans zum Kreischen zu bringen. Fliegt man mit der „Musikzeitmaschine“ ins Jahr 2009, landet man mitten in einer verborgenen, dunklen Felslandschaft mit steinigen Vulkangebirgen; an einem Ort, an dem „Yesterday'“ eine ganz andere Bedeutung erhält und hinter einem ganz anderen Musikhintergrund erscheint. Vier Rocker und eine Rockerlady erscheinen vor dieser Kulisse. Gittarrenriffs prallen wie Schallwellen an die Felswände. Ein Adler scheint dieses „Rocktal“ zu bewachen. Mit dem Song „Sabrina“, einem Rockklassiker, scheinen glühende Feuerregen aus den Vulkanen auszubrechen.

Eine Urgewalt

Sänger der Band Tom Fischer betont, dass der Bandname Unchain folgendes bedeuten soll: „von Ängsten loslassen, sich von etwas entfesseln“. Die fünf Bandmitglieder Tom, Marco, Emi, Mike und Pasi lassen auf der Bühne alle Facetten ihrer Instrumente ertönen. Nach einigen Live-Konzerten 2008, an welchen sie das Publikum an ihrem Feuerwerk teilhaben liessen, hat sich die Band zurzeit in ihr Studio zurück gezogen, um neue Songs für ihre zweite CD zu erarbeiten. Das Erfolgsrezept dieser Band ist Qualität und Spielfreude.

Die Band Unchain, die 2007 im „Alpenrockhaus“ Kloten Gewinner eines Musikwettbewerbes wurde, kehrt immer wieder zur „Urgewalt« zurück. Der Funken des Naturfeuers, den die Rocker in sich haben, springt auf das Publikum über.

Info


"Unchain", das erste Album der gleichnamigen Band kann man nun über ihre Website sowie über cede.ch bestellen.

Links

Ähnliche Artikel