Kultur | 11.11.2008

Die Band mit dem gefälschten Akzent

The Bosshoss sind bekannt für ihre unkonventionellen Cover-Songs und ihre berüchtigten Liveauftritte. Am 19. Dezember spielen sie in der Schweiz.
Bild: http://musicheadquarter.de

Nach ihrer Gründung im Jahre 2004 ging es mit der Band steil bergauf. Nach ersten Auftritten an Privatanlässen und in kleinen Clubs ergatterte sich die von Alec „Boss“ Völkel und Sascha „Hoss“ Vollmer gegründete Truppe, schon in ihrem ersten Jahr einen Plattenvertrag beim Major Label Universal. Mittlerweile haben die Berliner drei Alben und zahlreiche Singles veröffentlicht. Ihre ersten beiden Long Player, „Internashville Urban Hymns“ und „Rodeo Radio“ gingen beide mehr als 100’000-mal über den Ladentisch und erreichten somit Goldstatus. Das dritte Album „Stallion Battalion“ ist Ende Oktober 2007 erschienen. Ihr Erfolgsrezept ist eine Mischung aus Hits, die in Countrymanier gecovert werden, und vermehrt auch Eigenkompositionen. So haben sie zum Beispiel den Song „Hey Ya“ vom amerikanischen HipHop-Duo „Outkast“ neu interpretiert.

Imitierter Englisch-Akzent

Neben der musikalischen Qualität sind auch Bosshoss` Live Shows hervorzuheben. Die Band überzeugt mit ihrem amerikanischen Auftritt. Dazu tragen auch die beiden Sänger Boss Burns und Hoss Power bei, die sich mit dem Publikum ausschliesslich auf Englisch mit einem stark amerikanischen Akzent unterhalten. Es ist ausserdem zu empfehlen, sich einen Platz ganz vorne zu suchen, da die Bandmitglieder immer wieder grosszügig Getränke verteilen und man mit ein wenig Glück sogar auf die Bühne geholt wird.

Spezielle Namen und authentische Kleidung

Neben den beiden Sängern und Gründer sind mit dabei der Gitarrist Stefan „Russ T. Rocket“ Bühler, der Schlagzeuger Ansgar „Frank Doe“ Freyberg, der Percussionist Tobias „Ernesto Escobar de Tijuana“ Fischer und der multifunktionelle Malcolm „Hank Williamson“ Arison, der Mandoline, Mundharmonika und Mini-Keyboard spielen kann. Am Kontrabass steht André „Guss Brooks“ Neumann. Die Band tritt immer in authentischer Kleidung auf. So sind Cowboyhüte ein Muss und auch die Sonnenbrillen dürfen nicht fehlen.


The Bosshoss

Freitag, 19. Dezember

Volkshaus Zürich

Links