Kultur | 29.09.2008

Wüstenrock und Mariachijazz

Text von Ruzica Lazic | Bilder von www.billions.com
Schliesst beim Hören von Calexicos Musik die Augen, so entsteht bestes Kopfkino. Kein Wunder reissen sich die Filmregisseure um die Klänge dieser verwunschenen Wüstensöhne.
Bild: www.billions.com

Calexico werden immer präsenter. In diesem Jahr hatte man sie unter anderem im Soundtrack der Dylan-Biograpie „I’m not there“ gehört. Ihre Musik untermalt jene Stelle, als der alte Dylan sich gegen die Zerstörung der Fantasie auflehnt (während eine Giraffe im Hintergrund das Westernkaff durchquert). Calexico`s wehmütig-tröstliche Neuinterpretation von „Goin‘ to Acapulco“ trifft den Deckel auf den Topf oder die Faust aufs Auge, sprich, es passt zum Klangteppich, an dem Calexico seit ihrer Gründung 1996 in Tucson, Arizona unablässig weben. Ein bisschen von Quentin Tarantinos Musikgeschmack hier, ein bisschen Mano Negra goes Rock da und eine sandig-geschmeidige Reimschmiede auf Kappe von Joey Burns, dem Bandinternen Barden, machen die experimentierfreudige Combo aus.

Das neue Album „Carried to Dust“ geht noch einen Schritt weiter. Es ist still und treibend zugleich, bestens an der ersten Auskoppelung „Two Silver Trees“ aufzeigbar, enthält aber auch politisch-poetischen Zwirn („Victor Jara’s hands“). Man sollte es am besten am Ende eines sengenden Tages hören, unter freiem Himmel, und sowieso am gleich dort, worauf sich der Bandname Calexico bezieht: Auf das Niemandsland zwischen Kalifornien und Mexico. Da dies den meisten unter uns verwehrt ist, muss man sich mit Plan B abfinden: Calexico werden Zürich berauschen und beehren. Spanglish wird dann im Konzertsaal zu hören sein,  sowie ein verirrtes Glockenspiel, Mariachi-Trompeten und die Mundharmonika. Die eigens für diese Band erfundene Bezeichnung „Tucson Desert Rock“ wird am 17. Oktober im Volkshaus Einzug halten. Tink wird vertreten sein und dort ihren eigenen herbstlichen Klangteppich mit Wüstenfernweh und Gitarrenjazz anreichern.


Calexico im Volkshaus, Zürich am 17.10.2008
ab 20.00 uhr, 66.25 Fr. Eintritt)

Links