Kultur | 05.08.2008

Für Grosse und Kleine

Text von Daniel Jörg
Vom 31. Juli bis zum 2. August fand in Steinhausen in Zug das alljährliche Waldstock-Openair-Spektakel statt. Tink.ch wagte sich ins Heu.
Am Waldstock kann man die Konzerte sogar vom Himmelbett aus geniessen. Fotos: Andrea Scherrer Ausgefallenes Ambiente ist bei diesem Openair-Spektakel Programm. Die Bankreihen füllten sich vor allem nach dem Eindunkeln. Liess sich hier jemand von "Alice im Wunderland" inspirieren?

Was als kleines Openair Kino im privaten Rahmen im Jahr 2000 begann, hat sich bis heute zu einem festen Termin im Innerschweizer Festivalkalender entwickelt. Das diesjährige Waldstock-Festival umfasste Filmvorführungen, Lesungen, Comedy-Acts und Konzerte. Also alles was für gute Laune sorgt. Das internationale Lineup beinhaltete nicht etwa weltberühmte Bands, sondern vielmehr kleine aber feine Nummern, von denen bestimmt noch nie jemand gehört hat, von denen man aber nachher gerne die Aktuelle CD, oder das aktuelle Buch kaufte. Mein diesjähriges Lieblingsbeispiel hierzu wäre die Band Besh o DroM, die mit ihrer Ost-Power das Publikum in den Wahnsinn trieb, zumindest die junge tanzfreudige Generation. Doch auch die älteren Semester kommen beim Waldstock regelmässig auf ihre Kosten und mit dem Kindernachmittag ist dann auch für die ganze Familie etwas mit dabei.

Wem das Lineup nicht viel sagt, dem sei ein Besuch am Waldstock alleine schon wegen der liebevoll gestalteten Kulisse empfohlen. Diese vermag einem schon fast aus der Realität zu entführen. Und wer nicht auf solche Trips steht, der geht ans Waldstock wegen den geduldigen und netten Leuten, die diese Oase im grauen Alltag überhaupt möglich machen und immer für einen Schwatz zu haben sind. So, nun gibt es absolut keine Ausrede mehr, nächstes Jahr nicht ans Waldstock zu gehen.

Links